Freitag, 17. August 2012

Rrrrrrrrrrrr! Die SZ ist aufgewacht!

Sommerloch und die Praktikanten liegen lieber an der Isar!


Und schon können wir alle mal wieder herzhaft lachen.

Wie bekannt, gibt es seit ungefähr 4 Wochen helle Aufregung wegen des fehlenden Zugspitz-Gipfelkreuzes auf dem Prospekt für die Besucher aus der Arabischen Welt.

Wir wissen ja bereits seit dem 12.7. (da lief die BR-Sendung), dass auf diesem Prospekt ein anderer Bildausschnitt zu sehen ist, als auf den anderen.
Alle katholischen Medien hatten darüber berichtet.
Am Wochenende muss sich jetzt aber auch Radio Vatikan der Sache angenommen und kurz darüber berichtet haben.


Mit 3tägiger Verspätung wurde man auch bei der SZ darauf aufmerksam. Und beschwert sich jetzt darüber, dass Radio Vatikan sich darüber beschwert hat. Oder wollte man mal wieder einen Kampfartikel gegen den Papst starten?
Alle waren also informiert, nur die SZ nicht. Es sind wohl die fehlenden Glocken von St. Peter oder dem Dom, die die Redaktion bisher wach gehalten haben. Seitdem sie von der Innenstadt ins Industriegebiet Zamdorf umziehen mussten, wirken sie insgesamt etwas müder. Offensichtlich schläft sichs da draußen besser.


Eigentlich hätten sie doch brandaktuell sein können und die aktuelle (in WOn und SPOn bereits am Vormittag veröffentlichte) Umfrage  unter den in Deutschland lebenden Moslems zugrunde legen müssen. Hieraus ergibt sich nämlich, dass 25% der hier lebenden Moslems Atheisten für minderwertige Menschen halten, aber nur 8 % Christen als minderwertig erachten. Folglich ist es ein richtiges Eigentor gewesen, das Kreuz ausgerechnet für den arabischen Prospekt dort wegzunehmen. Hoffentlich lernen alle was daraus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.