Freitag, 28. September 2012

Der Glöckner von Notre Dame

mit Anthony Quinn und Gina Lollobrigida lief gerade im Abendprogramm des Bayerischen Fernsehens.
Es war der 28. September 1978 und ich hatte es mir mit einer Freundin vor dem Fernseher gemütlich gemacht.
Der Film war fast zu Ende, als plötzlich ein Laufband auftauchte „Papst gestorben – mehr nach dem Spielfilm“. Wir konnten es gar nicht glauben, denn er war doch noch so neu. "Oh nein, nicht schon wieder" stöhnten wir auf, nochmal 3 Wochen Trauerprogramm im Fernsehen ....
Sofort nach dem Spielfilm gab es eine Nachrichten-Sondersendung, in dem der Tod des Papstes näher ausgeführt wurde. Danach gab es im Fernsehen eine Programmänderung mit Trauerprogramm, aber das Oktoberfest ging weiter.

Eigentlich wollte ich ja ein kurzes Video des Spielfilms mit reinstellen. Aber dieser Film ist ja so gruselig und total kirchenfeindlich, bestückt mit allen Vorurteilen, die der normale Atheist so hat. Dass mir das damals gar nicht aufgefallen ist .....

Beten wir für Johannes Paul I, dem die Italiener den Beinamen „das Lächeln Gottes“ gegeben haben.

Grab von Johannes Paul I.
Bild public domain via Wikimedia commons

2 Kommentare:

  1. Sehr interessant auch die Essay Sammlung des Patriarchen von Venedig Albino Luciani, der spätere Papst Johannes Paul I, die unter dem Titel "Ihr Ergebener" erschienen ist.
    Johannes Paul war ein "Lieber" aber er war klar sehend, so sagt er "Man redet ja heutzutage viel von der Würde der Frau und tut so, als hätte man da früher kein Gespür für. Aber ich kann mit nicht helfen so ein Mittelalterliches Marienbild, scheint doch mehr von der Würde der Frau auszustrahlen, als die Abbildungen der Frauen in der Zahnpastareklame."

    AntwortenLöschen
  2. Morgens vor der Schule unsere Schwester hat im Radiowecker davon gehört.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.