Sonntag, 28. Oktober 2012

Brrrrr ... Global Warming

Jetzt wissen wir's genau. Gestern abend in der HeuteShow Ääääh heutejournal erklärte der Moderator, warum es bei uns schon im Oktober schneit:
Weil es auf der ganzen Welt wärmer wird, wird es bei uns kälter. Denn die kalte Luft aus der Arktis, die aber schmilzt, weil es dort wärmer wird, kommt zu uns und lässt es bei uns schneien. Alles klar?

So sah es übrigens bei uns am 22. April 2012 aus:


... und heute am 28. Oktober:





















Dazwischen lagen dann 6 Monate Global Warming - mehrfach unterbrochen durch Kälteeinbrüche im Mai, Juni, Juli, August und September.

Wer wohl diesmal beim ZDF angerufen hat und verlangt hat, eine Nachricht genau in dieser Form zu senden? Die CSU war's jetzt mal sicher nicht. Die hat zuviel Angst, dass sie nochmal einen Pressesprecher entlassen muss ...
Oder glaubt der Herr Kleber das wirklich selbst, was er uns da erzählt?

Credo in Unum Deo,

aber ich glaube nicht an die die Klimakatastrophe.






Kommentare:

  1. Sorry, aber: Das traurige ist, dass man bei diesem Thema oft schon an der Überschrift sehen kann, dass jemand vom Thema nicht viel Ahnung hat und sich nur auf irgendwelche Punshlines bezieht, statt auf irgedwelche wissenschaftliche Fakten: Kein Wissenschaftler würde von "Global Warming" sprechen, sehr wohl aber von "Climate Change"! Mehr dazu: http://invenimus.blogspot.de/2012/09/klimawandel.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir plappern einfach nur das nach, was man uns in den letzten 25 Jahren in Politik und Medien so erzählt hat. Da war nie von Climate Change die Rede, sondern immer von Global Warming und einem wahnwitzigen Anstieg der Temperaturen die Rede. Wir erinnern uns doch alle gerne an die Bilder der schmelzenden Erde, an den Treibhauseffekt (Kühlhauseffekt hatten wir nicht). Dass man - nachdem man sieht, dass die Drohungen nicht eintreffen - dem Kind einen neuen Namen gibt, wundert eigentlich niemanden.

      Löschen
  2. Wenn ich Herrn Plöger bei der Wettervorhersage recht verstanden habe, so ist der Schnee nichts besonderes. Man muß sich nur mal an den 15. Oktober 1975 erinnern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am 15. Oktober 1975 hat man auch noch von einer neuen Eiszeit gesprochen, da hat das noch ins Bedrohungsszenario gepasst. Und die Autos waren auch noch nicht schuld. Im Gegenteil, nach der Ölkrise war man froh, dass der Absatz wieder anlief und die Arbeitslosen von der Straße waren. ... Aber nachdem man uns ja seit ca.25 Jahren von Treibhauseffekt und Erderwärmung erzählt, Temperaturanstieg sogar auf 2 Grad beschränken will, ist ein solcher Wettereinbruch wie heute einfach eine Lachnummer, die wir auch ganz besonders auskosten.

      Löschen
  3. Bei uns sieht's auch so aus und momentan kommt kräftiger Nachschub von diesem elenden, weißen "Sondermüllzeugs" runter!
    Winterliche Grüße aus Salzburg ;-) ähm falsch... erderwärmte Kapriolenbedingte Grüße ..oder so ähnlich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bilder aus Salzburg sind wunderschön - besonders, wenn man sie vom warmen Zimmer aus betrachten kann, warten wir mal ab, welche Überraschungen uns in den nächsten noch erwarten. Morgen soll es bei uns auf jeden Fall auch tagsüber unter dem Gefrierpunkt bleiben ... da ist es gut, man hat einen heißen Tee zur Hand. Wir freuen uns schon drauf, wie man uns das beim ZDF erklären wird. Schön ist auch, dass an solchen Tagen die Grünen alle in Deckung gehen und man zu diesem Thema gar nichts von ihnen hört ... Aber ich weiß schon, ich bin schuld, weil ich jetzt in einer Lampe eine eine Giftschleuder (sprich: Energiesparbirne) drin habe, das ist jetzt der Effekt. Der Temperaturanstieg von nur noch 2% ist erreicht! Jetzt können wir die Gas- und Kohlekraftwerke wieder anwerfen.

      Löschen
  4. Ich habe habe den schreckliche Winter von 78/79 überlebt es gab lange Schulferien.

    AntwortenLöschen
  5. Ist damals eigentlich auch der Strom ausgefallen?
    Das weiß ich gar nicht mehr.
    Ich war damals im Zug von Frankfurt nach München unterwegs und das ging ganz gut, die Züge fuhren, aber sie waren sehr voll, weil die meisten oben in Norddeutschland im Schnee stecken geblieben sind. ...

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.