Montag, 26. November 2012

Eine Kassandra namens Norbert Blüm

Norbert Blüm hat sich geäußert, er hat sich so geäußert, wie ich mir das von unseren Bischöfen wünsche, er hat ein Plädoyer für Ehe (monogame, lebenslange Partnerschaft!!!) mitsamt Kindern geschrieben.
Er hat klartextmäßig den Zustand unserer Gesellschaft analysiert und das festgestellt, was alle anderen nicht sehen wollen.
Es finden sich, in dem zugegeben recht langen Artikel solche Sätze wie:
 In der Verteidigung von Ehe und Familie geht es nicht um eine reaktionäre Marotte, sondern um die progressive Idee der Freiheit.
Hier übrigens der Link  http://www.welt.de/politik/deutschland/article111466410/Lieblose-Alleinverwirklicher-bedrohen-die-Ehe.html
Eine Kultur, die die Ehe nicht lobt, fördert und schützt, die hat keine Chance zu überleben.
Jeder Mensch lebt von und mit den anderen.
Selbst so Gestalten wie die Wüstenväter oder sonstige Eremiten lebten keineswegs gaaaaaanz, gaaanz alleine, nein, selbst die Wüstenväter flochten Körbe die sie verkauften um  anderes zu kaufen.
Interessanterweise hat Papst Benedikt in seiner ersten Enzyklika "Deus caritas est" wundervolles über die Ehe gesagt. Im Prinzip hält die Kirche, im Gegensatz zur landläufigen Meinung vom Sex so viel, dasa sie ihn zum Sakrament erhebt.
Von den Sakramenten lebt die Welt und jedes Geheimnis hat seine Tiefen und seine Bewährungen.
Ich muss jetzt mal ganz persönlich sagen, dass ich die Nibelungen wegen ihrer sprichwörtlich Nibelungentreue ja immer leicht dämlich fand, aber diese Treue zum einmal geschworenen Wort hat was ungeheuer Großes, genau dann wenn die Treue schwer, düster und fordernd wird.
So bleibt das, was ich schon immer finde, die alten Heiden waren viel weiser als die neuen Heiden.
Wobei es hier auch Ausnahmen gibt.
Jeder Kinderfilm aus dem Hause Walt Disney redet von der Treue, der Treue zur Freundschaft, der Treue zum einmal empfangenen Auftrag und wenn wir uns anguggen, was so "in" ist bei den Kids, das sind immer die Geschichten, wo der Held treu ist, egal ob er Frodo oder Harry Potter heißt.

Die Kirche weiß, das so eine Treue schwer ist, so sagt Padre Pio zu einer Frau, die ihm ihr Herz über ihr Eheleid ausschüttete "Wusstest du nicht, dass die Ehe ein lebenslanges Martyrium ist?" und die Ostkirche krönt im Ritus der Trauung die Brautleute mit der Märtyrerkrone.
Franz von Sales stellt fest, das der Stand der Eheleute dem Stand der Büßer zu vergleichen sei und man deshalb den Eheleuten in der Beichte keine Buße aufgeben solle.
Auch dass  manchmal die Treue gelebt werden muss  in der Trennung von Tisch und Bett, weiß und achtet  die Kirche.



Genau weil es aber so ist, mit der Ehe, brauchen die Eheleute, wie alle, die Großes vollbringen sollen und wollen (Und was gibt es Größeres als einen Menschen?), ein Team von Leuten die Ihnen zuarbeiten.
Kein Sportprofi gewinnt ohne Trainer, Kollegen und Partner. Kein Musiker baut sich ein Instrument selber und macht seine Aufnahmen selber. Kein Chirurg gibt sich seine Instrumente und putzt hinterher den OP höchstpersönlich und bei jedem Elternabend flehen die Lehrer die Eltern an, doch bitte, bitte mit ihnen zusammenzuarbeiten und sie zu unterstützen.
Jeder braucht, wenn er erfolgreich sein soll und will, die gute Zurede, das Unterstützen anderer. Ich meine kein Sportler  würde sich abquälen mit intensivem Training, wenn dann keiner käme und zuguggen und jubeln würde.
Nur den Eheleuten sagt die Gesellschaft: "Ach wisst ihr, wenn es schwer wird, dann geht halt auseinander, das basst dann scho!" "Und wenn einer einfach keinen Bock mehr hat, dann kann er auch gehn" und "Wenn ihr trotzdem zusammenbleibt, wegen der Treue zum einmal gegebenen Wort,  dann seid ihr selber schuld"
Das ist, wie wenn man dem Nationalfußballer sagen würde "Ach wenn dir die Zerrung Schmerzen verursacht, dann hör halt auf mit dem Trainieren und  wenn dir beim Dauerlauf der Schweiß läuft, je nun, dann lauf halt langsamer oder geh halt spazieren"
Auch wenn der Fußballer, genauso wie die Eheleute weiß, das ist verkehrt, würde er den Sirenengesängen nicht lange widerstehen können.
Nur kann ein Volk eher  ohne Fußballnationalelf existieren, als ohne Familien.
Der Beweis? Nun, in ein paar Jahren wird man es nicht mehr leugnen können und wer Augen hat, der sieht es bereits jetzt.
Übrigens kenn ich viele sehr fromme Leute, die beständig auf die große Katastrophe, die große Reinigung, die große dreitägige Finsternis, und dergleichen mehr warten, also auf eine, von Privatoffenbarungen vorhergesagte, schlimme Zeit.
Ich sag dann immer, wir müssen da nicht drauf warten, sie ist schon da! und ausgerechnet der kommunistische Dichter Manes Sperber beschreibt das absolut perfide der neuen Zeit so:
Er entwirft das Bild, das man den brennenden Dornbusch, der der brennt und wärmt und wo gut sein ist gefunden hat und dann ist er verloschen, wegen der Bösartigkeit der Menschen und die stellten aber 'die modernen Sklaven mit Fackeln in den Händen um den erloschenen Dornbusch' in die Kälte und Finsternis und bringen alle um die sagen, dass der Dornbusch nicht mehr brennt.
Man kann hier auf den Link klicken, dann auf "Blick ins Buch" und dann runterscrollen bis zur letzten Seite, da ist der Prolog abgedruckt (Ich will keinen Ärger mit irgendwelchem Copyright haben)
Hat mich schon immer ergriffen und ich finde es trifft.
Nur ist noch Zeit zum Umkehren und dazu die Dinge zu sehen wie sie sind und das zu tun was Gott via Johannes der Gemeinde von Laodizäa sagen lässt:
 An den Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: So spricht Er, der «Amen» heißt, der treue und zuverlässige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes:
15Ich kenne deine Werke. Du bist weder kalt noch heiß. Wärest du doch kalt oder heiß!
16Weil du aber lau bist, weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Mund ausspeien.
17Du behauptest: Ich bin reich und wohlhabend und nichts fehlt mir. Du weißt aber nicht, dass gerade du elend und erbärmlich bist, arm, blind und nackt.
18Darum rate ich dir: Kaufe von mir Gold, das im Feuer geläutert ist, damit du reich wirst; und kaufe von mir weiße Kleider und zieh sie an, damit du nicht nackt dastehst und dich schämen musst; und kaufe Salbe für deine Augen, damit du sehen kannst.
19 Wen ich liebe, den weise ich zurecht und nehme ihn in Zucht. Mach also Ernst und kehr um!
20Ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten und wir werden Mahl halten, ich mit ihm und er mit mir.
21Wer siegt, der darf mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich gesiegt habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.
22Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.

1 Kommentar:

  1. wenn Norbert Blüm nun in die Fußstapfen der trojanischen Prinzessin Kassandra tritt- müssen wir bedenken, daß sie von Apoll verflucht worden war- zwar immer die Wahrheit zu sagen, aber niemals Gehör und Glauben zu finden, zu wissen was passieren wird, es aber nicht verhindern zu können. Und Prinzessin Norbert? Ich weiß ja nicht.....aber Spaß beiseite- es stimmt, was da gesagt wird und zumindest wir glauben es.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.