Samstag, 10. November 2012

Norbert fordert oder HELAU!


Am 11.11. um 11Uhr11 beginnt normalerweise in den deutschen Karnevals-Faschings–, Fastnachts- und sonstigen Hochburgen die Saison.
Und wieder mal gehen in Bayern die Uhren anders und die Sause fängt etwas früher an:
Heute wurde nämlich in München der Eugen-Biser-Preis verliehen und den bekam in diesem Jahr der deutsche Möchtegernpapst Norbert Lammert.

Wir erinnern uns: Es war Anfang September, da hat er mit großem Presse-Getöse die Aktion  „Ökumene jetzt!“ ins Leben gerufen. Auch einige Promis waren dafür, eine deutsche Einheitskirche zu schaffen – die nun mal von seiten des Staates besser zu kontrollieren ist als eine Weltkirche, die in Rom geführt wird.
Jetzt habe ich gerade mal geguckt: Knapp über 6000 fordern das mit ihm. Wenn man  bedenkt, dass es in Deutschland über 50.000 000 Millionen Christen gibt, ist das ein Anteil von 0,012 %! Donnerwetter, das ist natürlich eine Menschenmenge, deren Willen ganz schrecklich wichtig ist und deshalb macht Herr Lammert auch unbeirrt weiter, seine Privatmeinung und die seiner Nachbarn in Bochum (da kamen die meisten Unterzeichner her), zum Wunsch "aller Deutschen" hochzustilisieren.
Irgendwie bekommt man bei ihm das Gefühl, dass er unbedingt der Nachwelt erhalten bleiben will. Deshalb hat er es zwischenzeitlich auch mal mit anderen Themen versucht, so z.B. gegen eine neue Polit-Talkshow gewettert, aber das ist im allgemeinen Getöse der sich stündlich ändernden Gästeliste untergegangen.
Deshalb hat er seine Ambition, 1. Papst der allgemeinen, gleichen und unverbindlichen deutschen Staatskirche zu werden, auch wieder ganz vorne angestellt, denn so richtig schön ist’s halt nur, wenn man andere mit seiner Sicht der Dinge beglücken kann. 

Und für diese Unverbesserlichkeit und Unbeirrtheit ist Herr Lammert heute in München mit dem Eugen-Biser-Preis beehrt worden. Das hat ihn ordentlich motiviert und so konnte er das Publikum auch gleich wieder mit seinen Altbekannten Büttenreden (vom BR als "Klartext" bezeichnet) erfreuen, über deren Pointen aber niemand mehr lachen wollte. Deswegen wiederhole ich sie hier auch nicht, denn wer sie noch nicht kennt, kann hier beim BR nachgucken. Und von Grusel-Halloween direkt auf Karnevals-Modus umschalten.
Lustig und dem Karnevalsbeginn geschuldet ist allerding dass in dem BR-Artikel zweimal von Karl Lammert gesprochen wird. An wen sie da wohl gedacht haben?

Und Kardinal Marx "gratuliert" dazu: „Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, wollte Lammerts Rede nicht kommentieren. Er begrüßte aber die Preisverleihung an den Bundestagspräsidenten: "Es ist gut, dass Politiker aus ihrem christlichen Glauben und ihrer Grundüberzeugung keinen Hehl machen - auch wenn sie kritisch sind“.

Danke Eminenz!

Kommentare:

  1. "..An wen sie da wohl gedacht haben?.."

    Sicher an Karl Lehmann. Auch so ein Möchtegernpapst, der es immer besser weiß, als der gerade amtierende Papst.

    Insgesamt mit Lammert ein würdiges Gespann. Marx scheint auch nicht recht zu wissen, was er da tut. Ein wirres Völkchen, die BDK.


    AntwortenLöschen
  2. Eugen Biser Preis - macht nichts. Manchmal sprechen schon die Namen für sich....

    AntwortenLöschen
  3. Ist wahrscheinlich so was ähnliches wie der Lutherpreis .... aber das Problem ist halt, dass er diese Auszeichnung wieder nutzt, um seinen Flop "ökumene jetzt" nochmal unters Volk zu bringen. Und die Anzahl der Befürworter rechtfertigt es halt nicht, dass da so ein Wind drum gemacht wird ....

    AntwortenLöschen
  4. Interessant ist noch hinzuzufügen, dass das Münchner Kirchenradio heute ebenfalls auf die Verleihung des Preises eingeht. Dort wird allerdings nur kurz auf die Rede von Herzog Franz von Bayern, der Vorsitzender der Stiftung ist, eingegangen.
    Kein Wort zur Rede von Herrn Lammert. Das sagt noch deutlicher aus, wie die Rede in München angekommen ist ....

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.