Mittwoch, 9. Januar 2013

Antworten an Christian Pfeiffer

Nachdem die MSM es ja bevorzugen, nur eine Seite zu Wort kommen zu lassen und fröhlich mit ihrer Klientel Herrn Pfeiffers Geschichten anhören, sind wir genauso froh, dass wir das "Westfernsehen" haben.
Hier ist ein Kurzinterview mit dem Münchner Generalvikar Peter Beer zum Thema "Zensur":

1 Kommentar:

  1. Dem Herrn Professörle, der im Angriff die beste Verteidigung sieht und von den Medien unhinterfragt nach Belieben verbal um sich schlagen und teilweise strafrelevante Verdächtigungen aussprechen darf, möchte man sagen: schämen Sie sich Herr Pfeiffer!
    Aber wenn einer sich selbst für unfehlbar hält wie unser wackerer Kriminologe, ist die Erwartung an Einsicht und Eingestehen eigener Fehler wohl zu optimistisch, da wird uns leider nur eine zutiefst verletzte Eitelkeit demonstriert.
    Und daß die als Totalausfall im Amt zu verbuchende Justizministerin ( mit Nähe zu der der Pädophilie nicht abholden HU) das Recht auf Datenschutz und das Persönlichkeitsrecht der in die Untersuchung Einbezogenen absolut mißachtend, Unsachgemäßes zur causa heraustrompetet, macht das Ganze nicht besser.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.