Donnerstag, 10. Januar 2013

Die Karnevals-Saison ist kurz in diesem Jahr!

Genau das müssen sich die Medien gedacht haben, als sie sich entschlossen haben, das Thema "Missbrauch" noch mal ganz doll aufzuwärmen. Obwohl man den Eindruck gewinnen kann, dass sie - nach Bekanntwerden der Klage - doch etwas vorsichtiger geworden sind, fabulieren sie munter weiter und versuchen, aus ihren Texten von vor 3 Jahren nochmals etwas Kapital zu schlagen. Viel tun müssen sie dazu nicht, denn dafür gibt's die Hofnarren.. und die toben sich gerade im SPON-Forum ordentlich aus.
Ich dachte mir, es ist eine gute Möglichkeit die Weihnachtspfunde loszuwerden - wenn ich dort ein paar Seiten lese, wird mir so schlecht, dass mir einfach der Appetit vergeht, doch weit gefehlt: Die Narren sind los und mit Humbtata und Helau dabei, die alten Lieder aufzuwärmen. Man kann sie schon fast auswendig mitsingen, doch erstaunlicherweise gibt es immer wieder neue Nuancen.

Zum Faschingshit des Tages würde ich deshalb das alte Lied "Dafür sollen alle in der Hölle schmoren" erklären. Wir wissen ja, dass sich der SPON mit dem Durchlassen dieses Textes auf ganz gefährliches Terrain begibt: Vor nicht langer Zeit hat doch ein gewisser Herr B. erreicht, dass eine ähnliche Formulierung (einen prominenten Komiker betreffend) zur Abschaltung eines pseudo-katholischen Portals und zur Hatz auf glaubenstreue Internet-Medien und Blogger führte. Alipius hat es ja gerade beschrieben, wie das ist mit dem zweierlei Maß!

Da es aber Karneval ist, machen wir aus dem zweierlei Maß einfach zwei Maß und geben bei Bedarf noch ein paar Schnäpse obendrauf! Wir beglückwünschen einige der SPON-Moderatoren zu ihrer Entscheidung, in dieser kurzen Saison einmal einen Gott darzustellen. Die Vorstellung, selbst zu entscheiden, wer in die Hölle kommt und wer nicht, muss einfach zu verlockend sein. Denn im richtigen Leben "wissen" sie ja, dass es gar keine Hölle gibt...und alle alle in den Himmel kommen!
In diesem Sinne "Wolle mer se noi losse"?



Helau!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.