Samstag, 26. Januar 2013

Integration

Manchmal muss man sich halt dem grünen Diktat beugen, und heute musste ich, bevor ich meinen Beutezug durch die Lebensmittelläden beginnen konnte, erst mal meine Flaschen und Plastikteile zum Container bringen .... Außer mir war noch eine ältere Dame dort, die akribisch genau darauf achtete, welches Teil in welchen Container muss. Ich habe ihr dann erklärt, dass man das nicht so genau nehmen muss, weil es ja doch wieder zusammengeschüttet und maschinell sortiert wird.
Ach meinte sie dann, das glaubt sie nicht, weil die Bayern doch immer alles besser machen würden oder zumindest würden sie das behaupten ... und fing dann an zu jammern, dass sie jetzt seit 3 Jahren in München sei und sich hier eine Wohnung gekauft habe,  die Menschen seien aber alle so böse und ihre Nachbarn würden nur per Brief mit ihr verkehren.... Das läge wahrscheinlich daran, dass sie hochdeutsch spräche und aus dem Norden (Hannover) käme. Ich meinte dann, ich spreche auch hochdeutsch und komme zwar nicht ganz aus dem Norden, sondern aus der Mitte, aber meine Nachbarn würden mich trotzdem verstehen und teilweise auch hochdeutsch reden. Und dann legte sie los, die Bayern seien ja so arrogant und alle was besseres. Deshalb habe sie auch ihr Autokennzeichen noch nicht gewechselt. Ja und überhaupt dieses katholische und dieses Papstgedöns ... Alles klar, dachte ich mir .... und ging meines Weges.
Szenenwechsel:
Bei meinem Gemüsehändler ist immer gute Laune. Er hat einen ziemlich kleinen Laden und manchmal stehen die Leute Schlange bis vor die Tür, weil's dort viele gute Sachen gibt, incl. Spezialitäten direkt aus Italien importiert wie frische Tortellini mit Steinpilz- oder Trüffelfüllung und Riesen-Büffelmozzarella-Kugeln oder sehr leckere türkische Joghurts usw. Jeder, der in den Laden kommt, wird vom Chef oder der Chefin des Hauses mit einem freundlichen "Grüß Gott" begrüßt - und die ganze Familie kommt aus der Türkei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.