Montag, 14. Januar 2013

Kreuzzüge ...

... oder ist der Ruf erst ruiniert....

Das war ein aufregender Tag gestern - zumindest, wenn man mal in die Medien schaut und sieht, was in Europa so los war ....
Wir hatten am Samstag zum Gebet für die Franzosen aufgerufen, die gestern in einer Demonstration der Regierung ihre Sicht der der Dinge zur neuen Gesetzgebung in Bezug auf das Familienrecht aufzeigen wollten.

Wir konnten allerdings nicht ahnen, was sich daraus entwickeln würde:

Als ich am Sonntag abend die Medien durchforstete, um mal zu gucken, was denn so los war am Eiffelturm in Paris, fand ich in SPON folgende Headline:

Kreuzzug unterm Eiffelturm

Na das ist ja spannend, dachte ich und klickte zuerst mal durch die Bildergalerie. Bilder, die aussahen, wie im Tweet von Beatrice Bourges fand ich dort allerdings nicht.

Ich sah aber auch keine Schwerter, keine Kanonen usw. - nichts von dem Mobiliar, was man gemeinhin mit Kreuzzügen verbindet, war auf einem der Bilder zu entdecken.

Ich sah Luftballons, Familien mit Kindern, ein paar Transparente und die ganze Szenerie wirkte äußerst entspannt und fröhlich. Die Franzosen haben einfach nur ihr Recht auf freie Meinunsäußerung wahrgenommen. Was unsere Medienvertreter davon halten, sieht man am reißerischen Vokabular der Berichterstattung einerseits, andererseits aber am ängstlichen Versuch, die Zahl der "Angreifer" zumindest in den Berichten der deutschen MSM möglichst klein zu halten - wahrscheinlich, um uns Deutsche vor diesen angreifenden Kreuzfahrertruppen nicht zu erschrecken. Unsere Medien - sie meinen es halt gut mit uns .....

Und wir wissen jetzt, dass wir Katholiken das Kreuzzugs-Image nie wieder los werden. Vielleicht sollten wir die Begriffe, die uns ohnehin täglich vorgehalten werden, einfach wieder "besetzen".
Die Kirche sollte sich die Durchführungsrechte für Hexenjagd und -verbrennung, Inquisition, Kreuzzug sichern und die entsprechenden Patente anmelden.
Dann hätten einige Blätter aber bald ein Problem.





1 Kommentar:

  1. Du wirst doch wohl hoffentlich nicht an der Wahrheitsliebe unserer Medien zweifeln wollen? Haben sie je- wenn es um Fragen, die der Kirche am Herzen liegen, Falsches, Verdrehtes, Manipuliertes, Verlogenes berichtet, konnte man ihnen je vorwerfen,willig (von ihnen selbst generierte) Vorurteile zu bedienen, gar Kampagnen zu inszenieren ?
    Nicht doch! davon sind sie so weit entfernt wie das Spiegel-Haus vom Hamburger Hafen.....Nein zu Kreuzzügen haben unsere medialen Aufklärer nie aufgerufen, sie halten es ja lieber mit dem mehr oder weniger edlen Waidwerk, besonders der Hetzjagd.
    Das ist etwas ganz anderes- und wenn unsere der Aufklärung ( von wem durch wen oder was auch immer) verpflichteten Meinungsmacher
    eigentlich eher habituell die Tatsachen manipulieren-wie auch bei ihrer Kriegsberichterstattung vom gestrigen französischen Kreuzzug-, dann dient das doch nur unser aller Wohl, das muß man verstehen.
    Auch das ist ein Krieg- der Krieg um die Meinungshoheit, und im Krieg und angeblich auch in der Liebe sind bekanntlich alle Mittel erlaubt.
    Es könnte allerdings auch sein, daß die Damen und Herren Reporter einfach Probleme mit Zahlen haben, die mehr als 5-stellig sind.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.