Mittwoch, 6. Februar 2013

Der Fels steht! Fest!


Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. (Mt. 16, 18).


Ach ja,
heute war mal wieder so ein Tag, wo man als normaler Mensch das Gefühl hat, es gibt zu viele, die haben einfach nichts zu tun.
Und deshalb üben sie sich den lieben langen Tag im Blockwarten und denunzieren. „Wann's schee macht...“ kann man da nur sagen und sich weiter seinen Gebeten widmen.

Jemand, der von außen auf Deutschland blickt, muss wohl im Moment wirklich erschrecken. Sind die Deutschen etwa wieder so weit? Haben die wirklich nichts dazu gelernt? Die großen Leidmedien versuchen sich gerade mal wieder an einer Hexenjagd – gegen einen Mann, der einfach nur eine andere Meinung hat.
Dass Journalisten heute nicht mehr die Qualität haben, wie noch vor ein paar Jahrzehnten, müssen wir wohl hinnehmen, das ist einfach der Verbesserung des Bildungssystems geschuldet. Aber kann heute wirklich jemand Journalist werden, der das Grundgesetz nicht kennt? Der nicht weiß, was da in Sachen Meinungsfreiheit drin steht?
Man darf sich deshalb fragen, wieso ein Blatt, das zum Papstbesuch in Deutschland im September 2011 noch stolz seine Konzernzentrale mit einem Bild „wir sind Papst“ schmückte, seitdem nichts besseres zu tun hat, als gegen die Kirche zu hetzen.


Sei’s drum. Nützt ihnen auch nix weiter:
Gerade heute hat der SPON eine Umfrage veröffentlicht, wie es mit dem Vertrauen in die einzelnen Institutionen aussieht, da sind es immerhin noch 39%, die der Kirche vertrauen, aber nur 34%, die der Regierung vertrauen und gar nur 16% die den Parteien vertrauen.
Die ganzen Diffamierungskampagnen haben also gar nix gebracht...
Deshalb hat es wenig Sinn, sich da weiter drüber zu grämen. Schreiben wir den kleinen Blockwarten und den großen Denunzianten gemeinsam ins Stammbuch:

Psalm 2:
1Warum toben die Völker, /
warum machen die Nationen vergebliche Pläne?
2Die Könige der Erde stehen auf, /
die Großen haben sich verbündet gegen den Herrn und seinen Gesalbten.
3«Lasst uns ihre Fesseln zerreißen /
und von uns werfen ihre Stricke!»
4Doch er, der im Himmel thront, lacht, /
der Herr verspottet sie.

Besonders die Psalmen passen gut in diese Zeit. Hier steht alles drin, was gesagt werden muss. Ein guter Grund für uns, in den nächsten Tagen des öfteren einmal an die Kraft dieser göttlichen Worte zu erinnern.

7 Kommentare:

  1. Es ist auch gut und heilsam sich die Fortsetzung des 2ten Psalms zu Gemüte zu führen:
    Dann aber spricht er zu ihnen im Zorn, /

    in seinem Grimm wird er sie erschrecken:
    6«Ich selber habe meinen König eingesetzt /
    auf Zion, meinem heiligen Berg.»

    7Den Beschluss des Herrn will ich kundtun. /
    Er sprach zu mir: «Mein Sohn bist du. / Heute habe ich dich gezeugt.

    8Fordre von mir und ich gebe dir die Völker zum Erbe, /
    die Enden der Erde zum Eigentum.

    9Du wirst sie zerschlagen mit eiserner Keule, / wie Krüge aus Ton wirst du sie zertrümmern.»

    10Nun denn, ihr Könige, kommt zur Einsicht, /
    lasst euch warnen, ihr Gebieter der Erde!

    11Dient dem Herrn in Furcht /und küsst ihm mit Beben die Füße,

    12damit er nicht zürnt /
    und euer Weg nicht in den Abgrund führt. Denn wenig nur und sein Zorn ist entbrannt. / Wohl allen, die ihm vertrauen!

    AntwortenLöschen
  2. Hexenjagd ist gut, wirklich! Wenn man jetzt noch den Rausschmiss Lohmanns bei der Medienakademie als Hexenverbrennung auf dem Scheiterhaufen verkauft, ist der Plot komplett.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute beginnt in Köln die Endphase des Karnevals. Deshalb konnten wir nur unter erschwerten Bedingungen herausfinden, warum es keine Hexenverbrennung gegeben hat. Erst mal schien das der Dame an der Telefonzentrale an Weiberfastnacht äußerst unschicklich, so was überhaupt vorzuschlagen. Den Hauptgrund erfuhren wir dann aber erst nach mehreren gebührenpflichtigen Anrufen bei der Hotline: Die Umweltbehörde hat es nicht erlaubt. Eine Hexenverbrennung fällt unter die Feinstaubverordnung der Stadt Köln und ist schon seit Jahren mit einer roten Plakette belegt. Außerdem würde dies den CO2-Ausstoß um ein vielfaches in die Höhe treiben, so dass die Umweltbilanz für Köln sehr negativ ausfallen und hohe Strafzahlungen nach sich ziehen würde. Diese Kosten hätte dann die Schule übernehmen müssen. Also entschloss man sich, es bei einer gewöhnlichen Hexenjagd zu belassen und griff dabei auf die langjährige Erfahrung der linken "Meinungsführer" zurück, deren Zusammenarbeit mit den bekannten Medien sich bereits in früheren Fällen bewährt hatte.

      Wir hoffen, diese Auskunft befriedigt Ihre Neugier. Ansonsten müssen wir eine Beantwortung der Frage auf Aschermittwoch verschieben.

      Löschen
  3. Es ist viel einfacher Cinderella. Hexenverbrennung ist der Kirche seit der Säkularisation schlicht und einfach verboten. Sonst würde die das ja heute noch versuchen, wie man im Katechismus nachlesen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dunkel ist’s im Block(wart)haus
      da will so mancher einmal raus.
      Die Welt ist bunt, die Welt ist schön
      das will ein Blockwart auch mal sehn
      Da macht er sich, wenn’s keiner sieht
      auf den Weg ins Lichtgebiet.
      Durch den dunklen finstren Wald,
      da trifft er eine Hexe bald.
      Oh ruft sie, komm doch herein
      und sing mit mir ein Liedelein
      erzähl ein paar Geschichten mir
      dann kriegst Du auch ein gutes Bier.
      Doch der arme Blockwart klein
      Gar nichts fällt ihm dazu ein!
      Er denkt nach – ja das ist gut
      und ihn packt der Übermut!
      Die gelernten Instruktionen
      sollen sich jetzt für ihn lohnen.
      Ui, so quillts aus ihm heraus
      Ich weiß mehr als Nikolaus!
      Ist es doch in mir verwurzelt
      dass die Weisheit nur so purzelt
      Die Hexe ist beeindruckt schwer
      Erzähl’s mir Guter, immer mehr
      Gerade wollte er anfangen,
      da war der Strom ihm ausgegangen
      Die Schallplatte blieb einfach steh’n
      ehe er sich’s recht verseh’n.
      Heraus kam nur noch alter Müll,
      den die Hex’ nicht hören will.
      Sie kennt es schon seit vielen Jahren
      Diesen Mist kann er sich sparen.
      Hinaus mit Dir du armer Tor
      Du hast ja nicht einmal Humor!
      Und die Hex warf ihn hinaus
      zurück ins dunkle Blockwarthaus.

      Tatäää! Tatäää! Tatääää!

      Löschen
    2. Pauline vom Schlauchboot07.02.13, 19:21

      Nun es war, wie selbst Sie, verehrter anonymus sicher wissen, ein Privileg der Heiden und gewisser protestantischer Denominationen, die Hexen zu verbrennen. So viel Ehrlichkeit muß sein. Und da es hier ja um die Wut und das Nichtertragenkönnen seitens der Zeitgeistler und ihrer medialen Sprachrohre geht - gelten derlei Verordnungen nicht. Das konnte zur Zeit der Säkularisation ja niemand vorher sehen, daß einmal mit religiösem Wahn atheistische Parolen verkündet und versucht werden würde, eine antikatholische Gedankenpolizei zu ermächtigen.
      Nun freuen wir uns gemeinsam, daß Martin Lohmann durch die Klimareligion vor dem Feuertod bewahrt und "nur" zur virtuellen Aburteilung freigegeben wurde.
      Im Übrigen - bevor Sie sich noch weiter bemühen: unser blog ist eine blockwartfreie Zone. Die Gesinnungsschnüffler, Meinungsdiktatoren und ihr ochlokratisches Gefolge haben in den Medien, Foren, Fernsehstudios (wir sahen es bei Jauch) unbegrenzt Platz, ihre Meinungen zu äußern - was für gläubige Katholiken (wir sahen es bei Jauch und Lanz) nicht zutrifft.
      So leid es uns tut: wer die gängigen katho-& theophoben Thesen propagiert und zudem noch die urältesten, staubverkrusteten Kulturkampfparolen präsentiert, muss in Zukunft draußen bleiben.

      Löschen
  4. Und diese Umfrage,liebe Gottlose und Kathophobe, was die Vertrauenswürdigkeit angeht, gilt auch nur für unser Land, selbst im säkularen Schweden haben über 60% der Befragten Vertrauen in die Kirche und weltweit sieht es sehr sehr gut aus. Nun ja und bei 1,5 Milliarden Katholiken weltweit sind deutsche Befindlichektiten und der Austritt von Protestanten aus ihrer Gemeinschaft nicht wirklich prioritär.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.