Dienstag, 26. Februar 2013

Die Grünen

Also passend zum Frühling der sein blaues Band langsam auspackt, gibt es von der Naturpartei der grünen einen neues Statement via Alpius 
und via Kreuzknappe Die grüne Jugend erklärt klar und deutlich, "Ja wir wollen die Ehe abschaffen"

Tja ist ja nett, das sie es wenigstens sagen, aber sooooooo originell auch wieder nicht.
Vor über 35 Jahren (also nach Ansicht meiner Kinder im Neandertal, als man noch ÖL mit einer Kanne aus dem Tank im Keller holte und die Jeans noch nciht prewashed waren, sondern so hart, dass mir bei neuen Jeans immer die Knie weh taten) haben wir schon in der Schule Texte von Valerie Solames über ihre Idee der "Society for cutting up men" gelesen.


Da hatte die etwas schwer durchgeknallte Dame die Idee feministische
Kampftrupps zu schulen, die gezielt Ehemänner zum Ehebruch verführen sollten, nur damit deren Ehe in die Brüche gehe.
So wollen die grünen Jugendlichen zwar nicht vorgehen, aber wie gesagt originell ist ihre Idee auch wieder nicht.
Fakt ist halt, und es zeigt sich immer wieder., man mag sich mit seiner Familie schlechter verstehen als mit den aktuellen Freunden, aber Familie ist einfach immer da.
Und viele, meiner Generation, die wild revoluzzend ausgezogen sind, haben feststellen müssen, es ist gut das es Plätze gibt wo man hingehen kann, wenn man nicht mehr weiter weiß.
Blut ist halt dicker wie Wasser.
Ich komm mir zwar  seltsam vor, aber der aktuelle Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz hat einen Fastenhirtenbrief geschrieben, zum Thema Vertrauen, da geht es genau darum wir alle leben vom Vertrauen, und dafür ist die Grundzelle die Ehe.
Man kann den Fastenhritenbrief hier runterladen .
Ich meine es ist das Vorrecht der Jugend dummes Zeug zu fordern. Ich erinnere mich noch, an den Zorn der ich hatte, als mein Klavierlehrer mich immer das "Hobellied" hat spielen lassen.
Aber wenn noch nicht mal die Schwaben mit 40 g'scheit werden! Wo soll das noch  enden?
Wahr ist es doch das Hobellied:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.