Mittwoch, 13. März 2013

Die Welt und das seltsame Interesse an der Papstwahl

Nun es wird uns ja eigentlich tagtäglich um die Ohren gehauen,. Kirche ist im besten Fall mittelalterlich eigentlich eher archaisch, so was für Steinzeitjäger oder frühe Nomaden.
Auf jeden Fall nix für moderne, aufgeklärte Bürger - innen und außen- des 21 Jahrhunderts.
Zu allem Überfluß hat diese seltsame Institution einen obersten Chef, der in wahrhaft undemokratischer Manier von einer Minderheit der Mitglieder dieser Institution gewählt wird.
Diese wahlberechtigten Mitglieder werden dazu auch nicht in einem räteähnlichen System gewählt, sondern, praktischerweise, vom Vorgänger des obersten Chefs ernannt.
Ein komplett undemokratisches, undurchsichtiges, archaisches und total out seiendes Verfahren.
Der Neugewählte ist auch nicht seinen unmittelbaren Wählern, oder den Mitgliedern seiner Institution rechenschaftspflichtig. Nein er hat sie zu leiten, zu lehren und zu führen und ist nur einem Gott, den außer einigen Fischern, Zöllnern, Dirnen, Hirten und einigen ominösen esoterischen, reichen Typen aus dem "Osten" noch keiner gesehen hat. Wobei auch das schon einige tausend Jahre her ist.
Seien wir ehrlich, so denken doch die meisten.
Und trotzdem ist die Papstwahl Titelstory vieler Zeitungen.
Meine Kinder meinten, sie würden beständig in der Schule drauf angesprochen. Der "Ein Euro Shop", down town, hat Vatikan Flaggen auffälligst im Schaufenster dekoriert, ähnlich wie die Deutschlandflaggen bei der Fußballweltmeisterschaft.
Die t-online Startseite hat einen live Ticker  eingerichtet und dazu noch nicht mitgekreigt, dass seit den Zeiten von Paul VI auf die Krönung der Päpste verzichtet und die Tiara gespendet wird. Benedikt hat daher folgerichtig die Tiara aus dem Papstwappen entfernt.
Klar, zeugen viele der Artikel von der absoluten Unwissenheit der Schreiberlinge, aber das wundert uns nicht besonders.
Irgendwie möchte man den Journalisten und anderen, das ganze Jahr über kirchlich uninteressierten bis distanzierten, zurufen "Lebt doch einfach euer eigenes Leben"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.