Dienstag, 12. März 2013

Henne oder Ei?


Bildung made by ZDF


Den Brüller der Woche lieferte in diesen Tagen das ZDF. Denn natürlich muss sich auch die Serie „History“ den derzeitigen Papsthype zunutze machen, um die Zuschauer des Nachts mit einer frischen Ladung Senf zu beliefern. 

Also bot man im Schnelldurchlauf eine „Geschichte der Päpste“. Und bis ich diesen Film sah, habe ich geglaubt, History wird von Historikern gemacht. Aber dieser Film trug eindeutig die Handschrift des SPON, SZON WOn-Forenpublikums. Dort hat sich der Filmemacher seinen Beraterstab ausgewählt. Denn es wurde vogelwild kolportiert. "Haudrauf" bei den Kreuzzügen. Das Blut spritzte im Heiligen Land ... wir kennen es. Schöne lodernde Feuer folgten: „Hexenverbrennungen“ als Folge der „Inquisition“. Dass das eine mit dem anderen garnix zu tun hatte und Jahrhunderte auseinanderlag? Was solls, merkt doch keiner .... Die Feuer, die loderten geben halt gar so schöne Bilder. Die wurden noch schöner, als es um die Renaissance-Päpste ging. Hier hatte man ja für teures Geld eine TV-Serie eingekauft: Sex, Macht, Intrigen, Mord und Totschlag würzten die Papstdoku dann mal so richtig auf...  Über all dem Sumpf thronte der wahre Held, der den Katholiken mal gezeigt hat, wie Kirche geht: der Martin L. wurde nur von seiner schönsten Seite gezeigt. Heilig schon zu Lebzeiten, weil er dem Papst widersprochen hat. So gings munter weiter und wir ahnen es: Die Darstellung von Pius XII entsprach dem Bild von Hochhuth, gewürzt mit wenigstens ein bisschen Wahrheit, die aber durch seine nicht bewiesene Mitwisserschaft an de sog. „Rattenlinien“ gleich wieder relativiert wurde. Ganz lieb wurde hingegen Johannes XXIII dargestellt ... weil er ja das Konzil (wie's die Medien erfahren haben) erfunden hat. Sein Nachfolger, der es fortsetzte, aber gegen die Pille war, kam nicht so gut weg. Da fehlte einfach der Glamour einer zeitgeistigen Entscheidung ... Johannes Paul I wurde nur kurz erwähnt und am Pontifikat von Johannes Paul II konnte sogar das ZDF kein Haar in der Suppe finden, außer, dass er zu konservativ war und an den Dogmen hing.
Aber daran war ja der „böse“ Ratzinger schuld, der ihm das alles so eingeflüstert hat... Und dann passierte auch noch der Ober-GAU, dass ausgerechnet dieser Ratzinger sein Nachfolger wurde. Das konnte ja nicht gut gehen, und deshalb gab es auch nur „Skandale“. Ich zähle sie jetzt nicht auf, außer der Tatsache, dass das ZDF behauptet, Benedikt XVI hätte die Piusbrüder in die Kirche zurückgeholt. Offensichtlich wissen die beim ZDF mehr als wir ... Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sie so einen schönen Job haben, bei dem man nicht mal recherchieren muss – solange man die bekannten Vorurteile bedient.

Ich habe mir dann ernsthaft überlegt, ob das Forenprekariat in den MSM ihr Wissen aus solchen Sendungen bezieht oder ob umgekehrt die „Historiker“ des ZDF für ihre Sendungen vom Forenprekariat beliefert werden. Oder sind die ZDF-Historiker etwa die Forenschreiber bei SPON ... etc.?

3 Kommentare:

  1. Danke, Danke, Danke kann ich da nur sagen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bewundere ja irgendwie die Ausdauer und Leidensresistenz all deren, die in diesen Tagen diesen Müll in der Glotze und in diversen Kommentarspalten der Medien wahrnehmen und dagegen angehen. Mir reicht aktuell meist schon ein Blick auf die ersten Zeilen eines Artikels oder in die ersten Minuten einer "Dummimentation", um wegzuklicken und wegzuschalten, ehe ich meine schon aufgelöffelten Mahlzeiten plötzlich wiedersehe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss das einfach mit Humor nehmen ... das große Nichtwissen, was die Damen und Herrn über die Jahre angesammelt haben, ist doch sehr erheiternd. Allerdings muss ich zugeben, die Münchner Runde heute mit Peter Metzger, Alois Glück, Heinrich Bedford-Strom und Eberhard v. Gemmingen, moderiert von Frau Heller, war selbst mir des Grusels zu viel, so dass ich nach 10 Min. auf dem Abschaltknopf war.

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.