Dienstag, 26. März 2013

Parallelwelten

In seinem Blättle, dem Neuen (Süd)deutschland gings am Wochenende so ziemlich zur Sache gegen die Kirche. Der neue Papst ist (noch) unangreifbar, weil er keine roten Schuhe trägt. So musste halt, um die Kirche wieder schlecht dastehen zu lassen, die Nazizeit herhalten, wo ja die sog. bösen Katholiken alle mitgemacht hätten. Dass Kommentare, die das eine oder andere richtigstellten, der Zensur zum Opfer fielen, muss ich hier nicht weiter betonen... Die "falsche" Meinung ist dort nämlich nicht so gern gesehen. Und ausgerechnet der Chef dieses Katholikenhasserblattes behauptet jetzt, Fritz Gerlich sei sein Vorbild gewesen. Der Heribert P. hat wohl überhaupt kein Schamgefühl! Ich möchte nicht drüber nachdenken, wie der sich in einer Situation verhalten würde, in der wirklicher Mut gefragt ist, anstatt dem Gratismut, den er in seinen Artikeln und Kommentaren gerne und stolz zeigt.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.