Mittwoch, 27. März 2013

Sie sind wieder da, die wilden Theorien über die Kirche.

Lange war es ja still über das Thema:  die Kirche, die ihre Finger in allem und  jedem drin hat,
die Kirche die, die Arbeiten Leonardo da Vincis geklaut und in ihrem supergeheimen Geheimarchiv archiviert und entschlüsselt hat und deshalb im Besitz von Zeitmaschinen, einer Idee eines realistischen  Perpetuum Mobiles (oder wenigstens eines Fahrzeuges das mit  Wasser fährt) ist.
Schon lange haben wir nix mehr gehört von bösen, kettenschwingenden Opus Dei Mitgliedern die irgendwelche von Dan Brown ausgegrabenen Wahrheiten in ihrem Keller verbuddelt haben und dergleichen.

Aber jetzt haben wir einen Papst, der ist Jesuit, und da kommen sie alle wieder hervor, all diese netten Theorien. Um  eine zu präsentieren:  irgendwo hab ich mal gelesen die Kirche wisse wo die 7 goldenen Städte von Cibola wären und schicke immer mal wieder einen hin, wenn der Papst  Geld brauche.
Naja auf jeden Fall die Jesuiten, die mischen bekanntlich  auch überall mit, und Pater Hagenkord hat in seinem Blog bereits die Schneeglöckchen der neuen, alten Jesuitenverschwörungstheorien gesichtet.
Ich hätte hier auch noch was, von der verwirrten Variante, die Jesuiten kontrollieren die EU. Schön wärs kann ich da nur, sagen, dann würden die wohl nicht beständig so einen gottlosen Wirrwarr beschließen!
Hier geht es um einen Machtkampf Jesuiten vs Opus Dei.
Wie gesagt, bekanntlich ist die Erde eine Scheibe und Papst Franziskus in Wirklichkeit der Abgesandte derer, die alles und jedes kontrollieren, wobei ich persönlich mal gelernt haben, dass es im ach so bösen und finsteren Mittelalter hieß, dass es "unterm Krumstab gut zu leben" sei.

Naja, bald  werden die Medien ja wieder die alten Kulturkampfgeschichten auspacken,  angereichert  durch mittlerweile über 70 Jahre alte wilden Geschichten über die Jesuiten, aber die haben das schon mehrere Male überlebt und die Kirche auch.
Ich selber hätte ja noch die von Bloggerkollege Geistbraus aufgetane Bierverschwörung anzubieten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.