Mittwoch, 27. März 2013

Wetter? Die Schweizer sind schuld!

Oder doch der Papst? Oder alle Katholiken?


Wir erinnern uns: Während der kleinen Eiszeit wurde es auch in der Schweiz bitterkalt, so dass den Bauern der Gemeinde Fiesch am Aletsch-Gletscher die Lebensgrundlage entzogen wurde. Wo bisher saftige Wiesen standen und das Vieh gut genährt werden konnte, breitete sich plötzlich der unwirtliche Aletsch-Gletscher aus.
Sie beteten, wallfahrteten und gelobten, diese Wallfahrt immer wieder durchzuführen, wenn der Gletscher nicht weiterwachse oder sich sogar zurückbilde. Seit 334 Jahren wird diese Wallfahrt nun durchgeführt.
Doch die Zeiten ändern sich. Die "Klimakatastrophe" und das damit voraussehbare schwindende Geschäft des Tourismus veranlasste im letzten Sommer die Bewohner von Fiesch, bei Papst Benedikt XVI um eine Umkehr des Gelübdes zu bitten, was dieser auch genehmigte. Jetzt darf die Wallfahrt zugunsten des Gletschers stattfinden.

Am 31.Juli letzten Jahres versammelte sich das Volk der Gemeinde um 6 Uhr morgens vor der Kirche von Fiesch und begann mit der Prozession für die Rückkehr des Gletschers. Offensichtlich gibt's den Gletscher nur mit Eiszeit.

Das haben wir nun davon: Aktuelle Temperatur in München: Minus 2 Grad! Am 27. März 2013.

Hoffen wir, dass die Iren jetzt mit einem Gegengebet anfangen, damit Bauer O'Reilly seine Schafe nicht mehr aus 5 m hohen Schneeverwehungen ausgraben muss.








2 Kommentare:

  1. Also so langsam aber sicher, wäre ich schon für ein bisschen Klimaerwärmung zu haben.
    Die Schweizer sollten also wieder zur Bettradition ihrer Väter (gegen den Gletscher) zurückkehren und der CO2 Ausstoß muss dringend erhöht werden!
    Nee ehrlich, kann mich nicht erinnern jemals so lange und ausdauernd geheizt zu haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ElizaBerlin27.03.13, 16:00

      Ja, und irgendwie kann man verstehen, dass die Menschen vor 300 Jahren in ihrer Verzweiflung anfingen, nach Schuldigen zu suchen. Das waren in Deutschland dann die "Hexen"!...
      Warum sind eigentlich die Grünen so abgetaucht?

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.