Montag, 22. April 2013

Der Heilige Geist im Internet, oder ein Fundstück aus den Zeiten Papst Benedikts

Es gibt manchmal Zufälle, da fällt mir das Wort Kardinal Volk's R.I.P. ein, das da lautet:
"Es gibt keine Zufälle, nur die Kellertür fällt zu"
Auf jeden Fall, aufgeschreckt durch den Frischluftfan , (wobei ich mich ja immer wundere, was frische Luft mit Praktiken, die oft am Ende müde gewordener Kulturen stehen, zu tun  hat) und der Meldung auf  vatican.va dass Papst Franziskus  morgen seinen Namenstag mit einer Konzelebration, aller  in Rom ansässigen Kardinäle feiern wolle, habe ich mich bei google auf die Suche nach näheren Informationen gemacht.
Ich dachte ja immer, wenn man einen neuen sakralen Namen bekommt, dann ist der alte irgendwie "weg". Aber darüber habe ich nichts gefunden.
Jedoch auf der Suche, stolperte  ich über  folgenden Link Papst : Liturgie ist grundlegende Quelle des Gebets. Papst Benedikt klar.
Es finden sich da so wundervolle Sätze wie:
 Was aber heißt Liturgie? Es ist ein griechisches Wort, das ursprünglich bedeutet ,Dienst des Volkes und für das Volk‘ (vgl. KKK 1069). 
und
Die Liturgie schenkt uns die Worte.............. Hier aber gehen uns die Worte voraus, die Jahrhunderte des Betens und der Begegnung mit Gott geformt haben. Wir gehen in diese Worte hinein und werden von diesen Worten umgewandelt und erneuert, hinaufgehoben zu Gott.


Ja das ist es wohl Liturgie ist nicht von uns gemacht, es ist ein Tor, das Gott gemacht hat, durch das wir treten und es ist gemacht, damit das Volk zu Gott hintreten kann, weswegen die Aktivisten der Liturgie eben ordiniert werden, das heißt in den Dienst genommen werden.
Es geht um Gottesdienst und nicht um die Feier des eigenen Egos.

Auf der Vatikanseite findet sich vom "Amt für Liturgischen Feiern des Papstes" ein  Kommentar zu der von Papst Benedikt erwähnten Katechismusstelle.
Dort findet sich am Ende folgender Satz:
Das ist das Wunder der Liturgie, die, wie uns der Katechismus lehrt, nicht nur die Feier des Gottesdienstes ist, sondern auch die Verkündigung des Evangeliums und die tätige Nächstenliebe (vgl. KKK, 1070). 

und hier der Link zum vollständigen Text der Generalaudienz, damals.
Und hier kann man guggen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.