Sonntag, 28. April 2013

„Papst Benedikt ist während dieser Messfeier mitten unter uns“.


Gestern musste der Blog mal ein bisschen ruhen, aber das hat sich gelohnt, denn ich hatte die Freude eine ganz außergewöhnliche Messfeier mitzuerleben.
Deshalb möchte ich meinen Beitrag über diese Heilige Messe mit einem dicken Dankeschön oder „Vergelts Gott“ an unseren Erzbischof Reinhard Kardinal Marx beginnen. Hat er uns doch einmal mehr mit der Zelebration einer Dankmesse für das Pontifikat Benedikts XVI gezeigt, wie sehr er – so wie wir alle –immer noch mit unserem Papst emeritus verbunden ist.

Es sollte eigentlich ein „ganz normaler Festkommers für Papst Benedikt“ werden. So zumindest hatte die katholische Studentenverbindung Aenania den gestrigen Tag geplant. Auch die Zelebration der Messe durch Kardinal Marx war bereits fest zugesagt. Schon in den Vorjahren wurden um den Geburtstag des Papstes herum Festkommerse gefeiert, jeweils von einer anderen katholischen Verbindung, jeweils in einer anderen Universitätsstadt.
Doch mit dem Rücktritt Benedikts kam alles anders. Man entschloss sich, trotz des Rücktritts, den Kommers doch zu feiern – als Dankkommers für ein außergewöhnliches Pontifikat. Es war wunderbar und begeisternd, dabei zu sein.
Die Stadtpfarrkirche St. Peter war einmal mehr gut gefüllt, als die Mitglieder verschiedener bayerischer Studentenverbindungen in ihren Uniformen und mit ihren Flaggen einzogen und sich im Chorraum aufstellten. Danach zog der Kardinal mit den Diensten ein. Ein wunderbarer Anblick für uns alle.
Schon in seinem Eingangsgebet ging  Kardinal Marx auf das Pontifikat Benedikts XVI ein, dem diese heilige Messe gewidmet war. Wir alle nahmen den emeritierten Papst in unser Gebet mit hinein und es war eine große Freude. 
Mit seiner Predigt ging Kardinal Marx auf  das große Pontifikat Benedikts XVI ein.
Eine Zusammenfassung des Textes kann man hier nachlesen.

Benedikt war auch das Thema der Fürbitten und es war ein wirklich großer Moment, in diesen Minuten nicht nur ihm zu gedenken, sondern auch zu erkennen, welch großes Glaubensvorbild er für uns ist.

Auch Schlussgebet und Schlusssegen waren diesem großen Pontifikat gewidmet, noch einmal betonte Kardinal Marx unsere Nähe zu Papst emeritus Benedikt XVI,  und bestärkte unsere Verbundenheit im Gebet.

Gerade in solchen Momenten ist es schön, dabei zu sein und die Gemeinsamkeit in unserer Kirche zu erfahren.

Als wir die Kirche verlassen hatten, standen die Studenten draußen Spalier und wir hatten Gelegenheit, uns bei allen für diese großartige Idee zu bedanken.

Danke auch  an denKardinal, der uns das immer wieder vermitteln konnte, wie sehr wir alle untereinander im Gebet verbunden sind und der dabei auch nicht einmal die Idee hatte, daran zu erinnern, dass es jetzt wieder interessanter sei, katholisch zu sein.  Er wäre damit bei den vielen Messbesuchern wohl auch eher auf Unverständnis gestoßen. 

6 Kommentare:

  1. Ich nehme an, daß keine Mitlieder des ZDK dabei waren mit den entsprechenden Socken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Mitglieder des ZDK machen um St. Peter einen weiten Bogen, denn eine Kirche ohne Volksaltar, bei sowas "rückwärtsgewandtem" würden die ja allesamt aus den Socken kippen.....

      Löschen
  2. Danke für diesen Bericht, es freut mich, dass es ein schöner Gottesdienst für/"mit" unserem Papa emerito war.

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich danke für den Bericht. Bilder gibt es wohl nicht irgendwo?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich habe keine gemacht, weil ich so eine schöne heilige Messe ganz mitfeiern will. Da bleibt das Handy/Kamera aus. Aber vielleicht gibt es ja demnächst auf der Seite der Aenania etwas, denn es haben viele fotografiert, die durch ihre Schärpe als Mitglieder zu erkennen waren. Dann werde ich es verlinken.

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.