Freitag, 28. Juni 2013

Der nächste Skandal ?

Das Rezept für einen "Skandal":
Man nehme:

  • einen (nicht wirklichen) Bischof 
  • nicht legale Geldtransfers
  • die Vatikanbank

rühre das ganze etwas um, mixe noch ein bisschen gewohnte Fertigwürze hinzu, fertig ist der Skandal am Freitag.
So muss es gewesen sein, als die Online-Medien ihre tägliches "Kirchensüppchen" kochten, das dann als "Essen auf der Datenautobahn" an die diversen Redaktionen ausgeliefert wurde.
In trauter Eintracht wird berichtet, dass ein namhafter Bischof verhaftet wurde, in Zusammenhang mit Untersuchungen zur Geldwäsche der Vatikanbank:

"Bischof wegen des Verdachts auf Korruption festgenommen"

Das steht jetzt erst mal so bei WOn, SZOn.... und viele, die nur die Headline lesen, jammern schon wieder, dass sie es ja schon immer gewusst haben....

Liest man den Artikel in der SZ aber dann aber weiter, erfährt man, dass es um einen Freund eines Monsignore in Salerno geht, der wohl versucht hat, mit einem Privatflug einen Millionenbetrag in Bar aus der Schweiz nach Italien zu fliegen ...

Liest man dann den Artikel zu Ende, steht da ...

Anmerkung der Redaktion: Bei Nunzio Scarano handelt es sich nicht um den Erzbischof von Salerno, sondern um einen Geistlichen, der den Titel "Monsignore" trägt, was einem päpstlichen Ehrentitel oder einem Bischofsamt entspricht.

Genau das wurde aber in dem Artikel suggeriert. Es sieht also im Moment so aus, als wäre das eine reine Privatangelegenheit eines mit einem päpstlichen Ehrentitel belegten Geistlichen...
... und das ganze hat also mit der Vatikanbank erstmal gar nichts zu tun.

1 Kommentar:

  1. was unsere Medienschaffenden von WOn und SpOn über alle anderen Gazetten bis hinunter zu den Kleinpostillen und bis zur 19:00 Uhr heute-Sendung im ZDF und in seltener Einmütigkeit vergessen haben zu erwähnen, ist dass Msgr. Scaroni schon vor Monaten von seinen Vatikanischen Aufgaben entbunden wurde.
    So verkündete die Moderatorin mit aufgeregter Stimme und weit aufgerissenen Augen von einem "ranghohen Vatikanmitarbeiter" und 2 anderen Personen- klingt ja auch viel skandalöser und quotenwirksamer.....
    aber wir sind es ja schon gewohnt, daß die, die eigentlich Informationen liefern sollten, viel lieber Meinung machen.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.