Dienstag, 10. September 2013

Altauto - Ja bitte!

Das wärs gewesen: 

Direkt mit dem Auto durch's Meer fahren, um schnell überall vor Ort zu sein ...
Für 650.000 Euro hat dieser tauchfähige James-Bond-Lotus heute den Besitzer gewechselt. Zu teuer, deshalb ist er auch nicht zum neuen Oldtimer-Papamobil geworden ....



... Papst Franziskus tröstet sich derweil mit einem 30 Jahre alten R4 - garantiert Katalysator-frei und nicht sehr umweltfreundlich. Aber Spaß scheint er zu machen ...

5 Kommentare:

  1. Pauline aus dem Schlauchboot10.09.13, 18:39

    Schade! Man hätte so schön damit nach Lampedusa und auf die Inseln, vielleicht sogar durch´s Mittelmeer fahren können. Dazu ist ein alter R4 leider nicht verwendbar.
    Gedanken über die Papamobiltauglichkeit von Trabis lasse ich lieber gar nicht erst zu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ElizaBerlin10.09.13, 19:03

      Oder mal schnell über's WE nach Argentinien und keiner merkt's?

      Tja Chance vertan, jetzt isser weg

      Löschen
    2. Pauline aus dem Schlauchboot10.09.13, 19:45

      aber Trabis gibt es noch viele....vielleicht kann man die ja auch tauch-oder aber zumindest schwimmfähig machen?

      Löschen
    3. womit der R4 aber alles andere einschließlich des Lotus aus dem Feld schlägt: er hat Schneeketten, das ist in Rom und auf Lampedusa nun wirklich wichtig.

      Löschen
  2. Also ich wäre für einen alten Fiat 125, Trabi wäre auch noch ne Idee.

    Im übrigen finde ich, die Armen haben gar kein Auto und Rom eine Metro, und für die paar Meter vom Vatikan zur Bushaltestelle oder zur Station San Pietro da könnte man ganz umweltfreundlich und so wie die Armen zu Fuß gehen.
    Von daher plädiere ich für ein Sortiment Nordic Walking Stöcke, laut Aussagen der älteren Herrschaften in unserer Pfarrei sind die super!

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.