Donnerstag, 26. September 2013

Ein Franziskus für Deutschland?

Ich sag dazu jetzt lieber mal nix



Jürgen hat sich darüber schon sehr extensive Gedanken gemacht und damit ist alles gesagt!


11 Kommentare:

  1. Brauchst auch nix zu sagen… hab ich schon…
    http://kikreukreu.blogspot.de/2013/09/des-erzbischof-roberts-seltsame.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut Jürgen, Danke ...
      Ich verlinks noch mal oben im Beitrag ....

      Löschen
  2. Ob Sie dazu was sagen oder lieber nix, wird unsere Bischöfe wenig beeindrucken. Sie werden ihr "Vorkonklave" abhalten, und das ist gut so und alternativlos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wann's schee macht ... dürfen die das doch gerne tun. Ein bisschen Spaß muss schließlich sein. Und wie wir kürzlich von Erzbischof Müller lernen durften, ist jeder Bischof direkt Rom unterstellt. Es gibt also da keine zusätzliche Hierarchieebene, genannt DBK-Chef. Dann können sie auch Thomas Gottschalk wählen, der wäre in der Außenwirkung sicher unerreicht.
      Vielleicht passiert aber auch etwas ganz anderes, nämlich dass unsere Gebete erhört werden. Und die Bischöfe sich wieder um das kümmern, wozu sie eigentlich berufen sind: um die Seelen der Menschen.

      Löschen
    2. Ja, Ottaviani, ich denke auch, daß das gut ist, wenn unsere Mitraträger Konklave spielen dürfen. Vielleicht hilft es ihnen, das Trauma zu überwinden, nicht Papst geworden zu sein bzw. es wohl auch niemals zu werden. Ich hoffe natürlich, daß sie auch so einen schönen Ofen bekommen wie in der Sixtina.
      Draußen harren dann die staunenden Fußtruppen gebannt des Ausrufs "habemus principem episcoporum" .
      Vielleicht tritt der Bischof von Rom dem Zollitschnachfolger ja sogar seine sedia gestatoria ab? Der ein oder andere Pfauenfederfächer aus vatikanischen Arsenalen dürfte auch frei sein. Aber woher so etwas wie eine Schweizer Garde nehmen und nicht stehlen? Vielleicht melden Sie sich zu diesem Ehrendienst?

      Löschen
    3. Da muss keiner ein angebliches "Trauma, nicht Papst geworden zu sein", überwinden. Denn sie sind alle froh und dankbar, dass sie und wir einen so grossartigen Papst bekommen haben. Alle - naja, fast alle. Die Bischöfe Tebartz und Mixa dürfen gerne noch Traumabearbeitung betreiben, dass sie nicht Papst geworden sind.

      Löschen
    4. Ich dachte immer, sie seien ein Kenner unserer Kirche. Anscheinend doch nicht, sonst wüssten sie ja, dass ein Papst jeweils unter den Kardinälen ausgewählt wird. Ein Bischof hat da also von Haus aus keine Chance und deshalb auch kein Trauma.

      Löschen
    5. Klar werden die Bischöfe ihr Vorkonklave abhalten und mal wieder reden, reden, reden.
      Ich kann Jürgen nur vollumfänglich zustimmen "Nee, echt mal miteinander reden muss man, nein wie originell und so neu, haben se ja noch nie gemacht die deutschen Bischöfe!" (Ist ironisch gemeint)
      Da fällt mir doch glatt die Luther Übersetzung des 10ten Vers des Psalm 90 ein, wo Luther übersetzt: wir verbringen unsere Jahre wie ein Geschwätz[4].

      Löschen
    6. Was soll die DBK auch anders machen außer Reden?
      Und überhaupt wird die DBK total überschätze.
      Ich habe mir heute mal ein paar Gedanken gemacht, wenn denn da eigentlich der Chef von wem ist…
      http://kikreukreu.blogspot.de/2013/09/wer-ist-denn-nun-chef-von-wem.html

      Löschen
    7. Ja und dann wären wir wieder bei Saint Exupery und seiner Erkenntnis:

      Wenn die Menschen gottlos werden,
      dann werden die Besprechungen ergebnislos
      und die Konferenzen endlos.

      http://www.gott-ist-gut.com/denke-einmal-nach/2190-wenn-menschen-gottlos-werdendann.html

      Löschen
  3. Ottaviani: Bischof em. Mixa hat ein ganz anderes Trauma zu verarbeiten, als das, nicht Papst geworden zu sein, er hatte ja nicht derart hochfliegende Pläne wie der ein oder andere Mitbruder im Bischofsamt. Er mußte allerdings das Trauma des Verrates verdauen, des feigen In-den-Rücken-fallens, obwohl ziemlich klar war, daß bei der kollektiven Dreckkampagne von SZ und Spiegel mit gekauften Aussagen, falschen eidesstattlichen Aussagen etc. gearbeitet worden war. Bezeichnend , daß Sie in der Meute der Jagdgesellschaft mitlaufen.
    Dann sollte der Bischof, der als Vorsitzender aus dem Konklave hervorgehen wird, wohl besser auf Ihren Ehrendienst verzichten
    Und wenn Sie geglaubt haben, mich zu einem kleinen Kindergartenpiel "haust du meinen Bischof, hau ich deinen ( vermeintlichen ) Bischof, provozieren zu können, muß ich Sie enttäuschen.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.