Sonntag, 15. September 2013

Meine heutigen atheistischen 5 Minuten

schenke ich meinem Münchner Kardinal.


Denn heute ist Sonntag, da brauche ich sie selbst nicht und ich denke, Kardinal Marx braucht sie dafür um so dringender.
Er wollte nämlich auch mal so richtig ablästern und hat sich dafür natürlich die Medien ausgesucht.
Irgendwie liest sich diese Headline allerdings auch nicht besser als so mancher atheistischer Linker Leserkommentar. Und ich weiß ja nicht, ob er als Kirchenmann überhaupt so lästern darf, wo der Papst das doch kürzlich erst für alle Christen verboten hat.
©Screenshot aus Welt Online
Falls der Kardinal mit meinen 5 Atheisten-Minuten des Tages nicht auskommt, sollten wir für ihn sammeln.
Irgendwie erinnert mich dieser Spruch an den VV eines großen deutschen Unternehmens, der, als er Jahre vorher noch eine Aufgabe im Ausland hatte, seine Konzernzentrale immer als "Bullshit Castle" bezeichnete. Das fanden die Medien auch Klasse und haben ihm das später (als er VV war) immer wieder um die Ohren gehauen ...

1 Kommentar:

  1. Die Äußerung vom "Fetten Vatican" ist so unfaßbar, so überdeutlich beifallheischend auf der Schleimspur der Medien (auf dem Weg zu ihrer zur Bedeutungslosigkeit verdammten und herunter gekommenen Wunschkirche) kriechend, daß einem die Worte fehlen. War gerade Föhn als der Kardinal, der ja nun auch nicht gerade durch eine schlanke und ranke Figur besticht, diese unweisen Worte in die Mikrophone sprach?
    Vor seinem Wirken in der Kurien-Kommission kann man sich nur fürchten- als einem der seine Cappa Magna beflissen in den Wind-woher und wie der auch wehen mag-hängt
    War sein völlig unangemessener Rat an den Bischof von Limburg nicht schon schlimm und unpassend genug?

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.