Dienstag, 24. September 2013

Szenarien: Sigi Pop träumt von der Volksfront!

Deutschland wählt und weiß wieder mal nicht was es will ...  Der Blick auf die Ergebnisse sieht keine wirklichen Sieger. Denn keiner kann's alleine und keiner will sich zusammenraufen.

Da muss dann in der letzten Nacht dem SPD-Vorsitzenden der Erich im Traum erschienen sein und er hat ihn wohl mit süßen Versprechungen gelockt. Sigi wachte auf, rieb sich die Augen, reckte sich und streckte sich und rief ganz laut: Ja, Chef, das ist es!

Also geisterte gestern tatsächlich Sigis Traum durch die Medien und wurde hinter vorgehaltener Hand gar schon als Option gefeiert.
SPD + Grün + Links: fertig ist das Neue Deutschland!

Ja wenn's so einfach wäre. Hat der gute Sigi denn gar nicht über die Konsequenzen nachgedacht?
Bevor der seine Mauer wieder hochgezogen hätte, ist Bayern schon mal ausgewandert. Komplett. Mit Mann und Maus und Audi und BMW, mit Trachtlern, CSU und Gebirgsschützen. Und unsere Nachbarn würden das sicher begrüßen .... Auch aus dem Badischen klingen schon die ersten Abwanderungstendenzen mit Ausrichtung an die Schweiz an und die würden sicher noch lauter werden. Wozu hat man denn gerade das Land den Grünen wieder entrissen? Abspaltungsgerüchte hört man auch schon aus Ostwestfalen und auch die freien Hansestädte wollen sicher auch in Zukunft lieber frei bleiben.



Tja, da kommt man ins Grübeln.... Denn die linke Volksfront hätte dann ein Finanzierungsproblem. Vor allem wenn man bedenkt, wie schnell sich die Bankenzentralen in Frankfurt einen neuen Standort suchen könnten.....München heißt Euch herzlich willkommen und wir betonen schon jetzt, wir sind nicht schuld, wenn die Firmen nach einem weiteren sozialistischen Fehlversuch auch hier bleiben......

Aber weiter im Text: Wenn also die erfolgreichen Bundes-Länder alle auswandern, was bleibt dann noch? Richtig: Eine neue DDR, erweitert um Niedersachsen und Hessen. Also dann, Mauer hoch!
In diesem Sinne feiern wir in 10 Tagen den "Tag der Deutschen Einheit".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.