Mittwoch, 27. November 2013

Vor 40 Jahren: Sonntagsfahrverbot

Manche können sich das gar nicht mehr vorstellen:
Die Ölkrise im November 1973 war ein großer Schock für die westliche Welt. Während des Jom-Kippur-Krieges im Oktober 1973 drehten die arabischen Länder den Ölhahn zu und es ward still auf den deutschen Autobahnen - besonders Sonntags. Uns Jugendliche hat's gefreut, wir konnten auf Autobahnen und Hauptstraßen Rollschuh laufen oder unbehelligt Fahrrad fahren. Und damals im November ist man sonntags auch nicht einfach so in der Gegend rumgefahren.... Die Auswirkungen auf die Wirtschaft sieht man gut in dieser Tagesschau vom 28.11 November 1973, ein paar Tage nach dem ersten Sonntagsfahrverbot.



Interessant, wie düster damals die Aussichten für die Industrie waren. Autos wurden nur noch auf Halde produziert, weil die meisten gar nicht damit rechneten noch lange Auto fahren zu können.
Aber es gab auch Mutige: Mitten in der Ölkrise eröffnete BMW das größte Automobilwerk in Bayern in Dingolfing. Dort sollten vor allem die Oberklassefahrzeuge produziert werden, die erstmal unverkauft auf dem Werksgelände rumstanden .... Doch der Mut hat sich gelohnt, wie wir heute wissen.
Und wir lernen daraus, dass es gut ist, niemals zu pessimistisch in die Zukunft zu sehen und niemals die Hoffnung aufzugeben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.