Dienstag, 12. November 2013

Heiliger Sankt Florian? oder ein Hoch aufs Betreuungsgeld!

Da tut man nun seit Jahren rum, den Frauen einzureden, dass es doch viel schöner sei, sich z.B. an der Supermarkt-Kasse selbst zu verwirklichen anstatt die eigenen Kinder zu betreuen. Und baut Kitas und Kigas, um es den Kleinen weg von der Mutter so schön wie möglich zu machen.

Dann beschimpfen die fortschrittlichen Bundesländer das rückständige Bayern wegen der Einführung der sog. "Herdprämie" ....

... und dann stellt sich raus, dass keiner diese Kitas oder Kigas in der Nähe haben will ... weil den lieben Nachbarn der Kinderlärm doch einfach zu laut ist.

Wie der BR berichtet, gibt es in München  mal wieder mächtig Streit .... sogar von einer geplanten Lärmschutzwand ist die Rede.... Das "modern" sein kann manchmal ganz schön nerven - oder?

Vielleicht sollte man auf die Lärmschutzwand verzichten und einfach das Betreuungsgeld erhöhen?
Das ist bestimmt billiger, als Lärmschutzwände und sonstige Maßnahmen, damit die Anwohner wieder mehr "Lebensqualität" haben. (Einer der Anwohner meinte tatsächlich
"Wir wohnen zwischen Kindertagesstätte und Gymnasium, und vorne ist die Straße. Das ist doch keine Lebensqualität mehr."

Da lag der Seehofer mit seiner Durchsetzung des Betreuungsgeldes doch wohl genau richtig!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.