Samstag, 21. Dezember 2013

Das Fürstenfeld-Syndrom



Gewidmet all denen, die von unserem Herrgott an einen Platz gestellt wurden, an dem sie sich offensichtlich nicht wohl fühlen. Ich fühle mit ihnen, auch wenn solche Worte:

"Der Kirchengesang in Bayern lässt ...... bisweilen zu wünschen übrig. In Westfalen wird lauter gesungen"

nicht gerade nett sind, aber mia halten das aus, denn viel wichtigere Leute sehen das ganz anders:


6 Kommentare:

  1. Ich muß hier Kardinal Marx zustimmen. So richtig die Zähne auseinander kriegen die Bayern (und auch die Österreicher) beim Singen in der Kirche nicht wirklich. Vielleicht will man die zarte Orgelbegleitung aus 8'- und 4'-Flöten da nicht stören ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mag ja sein, dass die Westfalen besser und lauter singen können.
      Aber darum geht es ja nicht, sondern darum, dass Gott jemanden an einen Platz gestellt hat, wo die Dinge eben anders sind als daheim. Und wenn er dort bleiben will, wo Gott ihn hingestellt hat, muss man die Dinge, die man dort vorfindet, annehmen und lieben.
      "When in Rome, do as the Romans" - oder wenn mich Gott nach China schickt, kann ich mir mein Leben nicht damit vermiesen, dass ich jeden Tag jammere, dass in Bayern die Brezn besser schmecken ...

      Löschen
  2. ob das mit dem Gesang in Bayern besser wird wenn das neue "Gotteslob" kommt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Bayernhymne wird bestimmt laut mitgesungen ... und ansonsten hängt es wohl von der Auswahl der Lieder ab, ob die Leute mitsingen oder nicht.
      Bei den über die letzten Jahrzehnte stattgefundenen "Weichspülaktionen" der originalen Liedtexte wundert es einen nicht, wenn die Leute da nicht mehr laut mitsingen ... Wird Zeit, dass wieder Tacheles geredet und gesungen wird in den Kirchen, dann wird's auch wieder voller und auch wieder lauter.

      Löschen
    2. fraglich ob da gerade das neue "Gotteslob" hilfreich sein wird. Darin wir ja noch mehr "weichgespült" als im alten GL. Wenn man sich alte Gesangbücher aus vorkonziliarer Zeit anschaut(z.B. den "Gottesdienst") dann kann man auch schon einen enormen Abfall zum momentan gültigen GL erkennen. Dann wage ich mir gar nicht auszumalen, wie schlimm es dann diesmal sein wird.

      Löschen
    3. Bei uns kommt das neue Gotteslob ja erst an Pfingsten und ansonsten besuche ich die sonntäglichen lateinischen Hochämter, wo der Chor für den "Gesang" zuständig ist ..... Da wird in der Regel das Gotteslob nur in Ausnahmefällen benötigt.

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.