Montag, 23. Dezember 2013

Endlich: Asyl für Trolle!

Ein Land erbarmt sich der heimatlos Gewordenen!

Was war das für ein harter Schlag im letzten Jahr: Das Lieblings-Portal aller Linken Trolle wurde über Nacht dicht gemacht!
Paff! Da hatten sie sich gerade so richtig eingeschossen und wussten endlich, wie sie sich ihre Langeweile vertreiben und das Beschäftigen mit sich selbst unterbinden konnten - und jetzt ist der Laden dicht und die armen wissen nicht wohin.
Seit einem Jahr geht das nun schon so ... sie schwirren durchs Netz immer auf der Suche nach nicht-linken Blogs, die nicht ihrer kleingeistigen Denke von "eine Welt - eine Meinung" entsprechen.

Auch wenn's uns eigentlich nix ausmacht, unseren Blog-Mülleimer täglich mehrmals zu leeren, macht uns das doch deutlich weniger Mühe, als den Verfassern, die diese sinnentleerten, keine-Lesekompetenz beweisenden Beiträge für eben diesen Mülleimer schreiben. Doch wir wollen Barmherzigkeit zeigen: Weihnachten ist nah - und deshalb gehen wir mal an die Ränder und helfen den hilflos herumirrenden Anonymussen doch gern ein bisschen beim Navigieren.

Denn es gibt Licht am Ende des Tunnels für die armen verirrten suchenden Anonymus-Trolle. Ein Land am äußersten Linken (man könnte aber richtiger sagen westlichen) Rand Europas zeigt Herz:

Die SZ meldet heute, dass in Island jetzt keine Autobahn gebaut wird, weil man dort das Land der Elfen und Trolle vermutet. Also - wir wünschen den Anonymussen eine gute Reise in den hohen Norden, wo man ihnen die Beachtung entgegenbringt, nach der sie sich doch so sehr sehnen .... vielleicht bauen die ja dort irgendwann anstatt der Autobahn mal eine Datenautobahn, dann dürfen die Trolle auch mal wieder trollen ... aber so richtig wichtig ist uns das nicht.
Deshalb haben wir uns entschieden, den diesjährigen Preis an den "Troll des Jahres" nicht zu vergeben. Denn ein solcher Preis könnte ja dazu führen, dass die Trolle dann auch in Island nicht reingelassen werden ... und dafür wollen wir die Verantwortung nicht übernehmen.

Kommentare:

  1. Für Trolle im Allgemeinen mag das ja gelten, aber für die schreibhyperaktiven Pöbeltrolle sehe ich ja asylmäßig schwarz, das wollen die Elfen dort in Island sicher nicht. Man muß befürchten, daß sie also weiterhin durch die Welt vagabundieren und sich, wo sie aufeinander treffen, wüste Pöbelwettbewerbe liefern. Ob vielleicht Norwegen oder Alaska oder Irland ein abgelegenes Plätzchen bereit stellten könnten? Vielleicht könnten sie auch beim Fliegenden Holländer als Mannschaft- naja Männchenschaft- anheuern....Trolle sind ja eher klein gewachsen, die Pöbeltrolle auch mental.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, bitte nicht Irland! Dieses heilige Land möchte ich von diesen Trollen verschont wissen. Dort regieren in der Zwergenwelt ohnehin die Leprachauns - und die lassen die anderen nicht an ihre Schätze ....

      Löschen
    2. Na gut, die schlausten unter ihnen können vielleicht als Küchentrolle und im house-keeping in Hogwarts anfangen.

      Löschen
    3. Das arbeiten aber schon Elfen, wie Dobby. Der Troll war jenes riesnhafte Unding, welches im Mädchenklo Hermine Granger bedrohte und von Harry den Zauberstab in die Nase gesteckt bekommen hat ;-)

      Löschen
    4. Naja auch unter den Riesen gibt es ja solche und solche, vielleicht gibt es ja auch Halbtrolle die man in Hogwarts irgendwie für gröbere Arbeiten (Fensterputzen oder die Treppen zur Räson bringen) brauchen kann.
      Um mal Hagrid in Abwandlung zu zitieren "zutiefst unverstanden Wesen diese Trolle"

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.