Mittwoch, 11. Dezember 2013

Herzlichen Glückwunsch!

"Die Welt liebt ihn" 

- das konnten wir ja letzte Woche schon in der Zeit in diesem "großartigen Dossier" mit all den herrlichen Wahrheiten z.B. über den brillant-besetzten Petersdom zu Zeiten von Papst Benedikt nachlesen.

Und da wundert es uns nicht, dass es auch noch Steigerungen gibt  und dass die Medienwelt auch international noch eins draufsetzen konnte. Das berühmte "Time-Magazine" wählte Papst Franziskus zur "Person of the Year". Diese Wahl zeigt einmal mehr, wie die internationalen Medien gedenken, dass sie unsere Kirche und unseren Glauben kleinkriegen können und damit zu einer "beliebigen Sache" machen wollen....

Wie wundervoll diese Auszeichnung ist, zeigt sich einmal mehr, wenn man liest, wer noch so alles zur Wahl stand:

Die zehn Finalisten sind neben Papst Franziskus: 
  • Edward Snowden, der geflüchtete ehemalige Mitarbeiter der NSA, 
  • die Homo-Aktivistin Edith Windsor, 
  • der neue iranische Staatspräsident Hassan Rouhani, 
  • US-Präsident Barack Obama, 
  • Syriens Staatspräsident Baschar Assad, 
  • Amazon-Gründer Jeff Bezos, 
  • der texanische Senator Ted Cruz, 
  • die Sängerin Miley Cyrus 
  • und die US-Gesundheitsministerin Kathleen Sibelius."

Wirklich prima, dass sich der Papst gegen diese "Top of the World" durchsetzen konnte. Es ist wirklich wieder "interessant" geworden, katholisch zu sein.

12 Kommentare:

  1. Also, eine wirklich "gute Gesellschaft" ist das ja nicht gerade, die da noch zur Auswahl gestanden ist. Da bin ich jetzt eher etwas irritiert. Hmm

    AntwortenLöschen
  2. Nun wenn man hier http://de.wikipedia.org/wiki/Person_of_the_Year
    guggt wer schon alles "man of the year" war z.B. in den Jahren 1938 und auch 1939, dann ist das mit der Auszeichnung echt nicht so weit her

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pauline aus dem Schlauchboot11.12.13, 20:57

      liebe Ester, das ist keine Auszeichnung, sondern diese Ernennung bezeichnet den Menschen, der die Medien im betreffenden Jahr am meisten umtrieb.

      Löschen
    2. Aha! danke habe jetzt das bei Wiki noch mal gelesen, aber auch dann wird es nicht besser, Man of the year wird, wer die Welt am meisten bewegt oder verändert hat, egal ob zum Guten oder zum Schlechten!
      Jetzt erhebt sich die Frage, was uns die Times denn sagen will.

      Löschen
  3. Vielleicht tröstet es ja zu erfahren wer noch alles zu den Jahresauserwählten zählte: die beiden Päpste Johannes XXIII und Johannes Paul II werden daw sicher einen ausgleichenden und segensreichen Einfluss haben: da waren Wallis Simpson, (die 4 mal geschienede, kettenrauchende Gattin, die den englischen König zur Abdankung bewegte), dann Adolph Hitler, Stalin-sogar 2 mal, Ayatollah Khomeini, Bill Clinton zusammen mit Staatsanwalt Starr, seinem Ankläger im Impeachmentverfahren, aber auch Einstein und Gandhi.
    Eine recht gemischte Truppe alles in allem- und sehr weltlich gesehen.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn Benedetto mal "Man of the year" geworden wäre, hätten Sie doch sicherlich einhellig gejubelt, ohne all diese sarkastischen Bemerkungen.

    Naja, was soll's. Franziskus wird das eh wurscht sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Benedetto war immer der Meinung, dass ein Papst, der von den säkularen Medien gelobt wird, etwas falsch macht. Folglich wäre er niemals gewählt worden. Die säkularen Medien haben sich, wie wir alle wissen, anders an ihm abgearbeitet.

      Löschen
    2. Orlando furioso12.12.13, 00:14

      Sieht ja so aus, Jürgen, als liebäugelten Sie auch für sich mit dieser schönen "Auszeichnung". Einmal mit Hitler, Stalin und Khomeini in einem Atemzug genannt werden...ist es das? Dazu bedarf es wohl noch einiger Anstrengung Ihrerseits. Wer immer strebend sich bemüht...wußte schon der alte Geheimrat.

      Löschen
  5. Wie?
    Miley Cyrus ist es nicht geworden?
    Bis fassungslos!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch. Hatte so fest damit gerechnet. Ob es an den schwarzen Schuhen liegt?

      Löschen
  6. Who the fuck is "Miley Cyrus"???

    Sagt mir gar nix.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.