Freitag, 13. Dezember 2013

Danke, wir haben schon eine Religion

Danke an unsere Bischöfe!


Wir haben ja in den letzten Wochen auch das eine oder andere mal kein gutes Haar an dem einen oder anderen unserer Hirten gelassen. Es ist einfach zuviel passiert und manchmal standen uns bei dem einen oder anderen Vorfall auch wirklich die Haare zu Berge. Man konnte wirklich daran zweifeln, ob die überhaupt noch katholisch sind oder inzwischen einen anderen zeitgeistlichen Glauben angenommen haben.
Aber: Wie so oft im Leben ist das eine das Reden und das andere das Tun!

Und wir sagen das jetzt ganz ehrlich: Wir sind stolz auf unsere Bischöfe, dass sie in ihrem Tun eben doch beweisen, dass sie katholisch sind und nicht der Grünen Religion anhängen.

Kürzlich veröffentlichte die Deutsche Umwelthilfe eine Liste, wie und womit die Deutschen Bischöfe automäßig unterwegs sind. Die meisten evangelischen - wir können es uns denken, haben ja schon seit einiger Zeit ihren Glauben gegen die Grüne Wohlfühlreligion eingetauscht, demzufolge müssen sie sich in ihrem Verhalten auch ihrer neuen Religion unterordnen. Pech für sie.


Doch - wie Chesterton schon sagte: "The Catholic Church is like a thick steak, a glass of red wine and a good cigar", dürfen unsere Bischöfe auch die Schönheiten und Freuden des irdischen Daseins genießen. Dazu gehört auch ein komfortables schönes Auto. Das ist in den meisten Fällen ein BMW und wundert uns gar nicht. Denn BMW ist der einzige Autohersteller, der nach guter bayerischer Tradition seine neuen Werke (weltweit) zur Einweihung durch einen Priester und einen ev. Pfarrer segnen lässt.

Hinzu kommt noch, dass die Bistümer München-Freising, Passau und Regensburg große BMW-Werke beheimaten und die Bischöfe deshalb ein Dienstfahrzeug zur Verfügung gestellt bekommen.

Wir gratulieren unseren Bischöfen, dass sie wenigstens in Sachen Auto Glaubensmut beweisen und sich nicht von der grünen Religion am Nasenring durch die Manege ziehen lassen.

Danke dafür!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.