Sonntag, 5. Januar 2014

Ein Stern ...

... und zwar ein ganz besonderer ist in unserem Sonnensystem zwischen Jupiter und Saturn unterwegs. Und seit dem Jahr 2000 trägt er einen ganz besonderen Namen.

Der kleine Planet "Ratzinger"

Die Münchener Kirchennachrichten berichten über ein besonderes Geschenk, das der Heidelberger Astronom und Wissenschaftler Lutz D. Schmadel dem damaligen Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger machte. Schmadel gilt als Entdecker des kleinen Planeten, der eine Umlaufbahn zwischen Jupiter und Saturn hat. Deshalb durfte er ihm einen Namen geben.
Als Grund für die Namenswahl nannte Schmadel, dass "Ratzinger sich als Leiter der Glaubenskongregation bemüht, den Fall Galileo Galileis nochmals aufzurollen und das Gespräch zwischen Naturwissenschaft und Glaube neu zu entfachen.
Mit einem guten Teleskop kann man den "kleinen Planeten Ratzinger" ausfindig machen.

Der Artikel entstammt dem Band 6 der Mitteilungen des "Instituts Papst Benedikt". Mehr dazu gibt es bei den Münchner Kirchennachrichten, wo es weitere Informationen, ein Audio-Interview mit dem Ratzinger-Experten Manuel Schlögel und auch ein schönes Foto des Sternenhimmels gibt.


4 Kommentare:

  1. Na, wenn das mal nicht wieder einen Asteroidenschauer an Spam mitsamt ihrem Spamoiden ( das sind die bei anderen kopierten & geklauten Kommentare) nach Art sterbender Sterne, in unseren Orbit befördert. Am Ende bleibt dann immer nur ein Schwarzes Loch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, die Spamoiden - einen gewissen Unterhaltungswert haben sie, vor allem, seitdem wir wissen, woher sie kommen ....
      Unseren Lesern müssen wir sie trotzdem nicht zumuten.

      Löschen
    2. Nee, die Armen würden einen Kulturschock erleiden.

      Löschen
  2. Medjugorje05.01.14, 16:32

    Einfach super!
    Gott segne unsere lieben Päpste :)
    Den alten und den neuen.
    Gottes Segen. I love my church. :)

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.