Sonntag, 19. Januar 2014

Frauenrechte ? oder der große Denkfehler. Eine unkorrekte Betrachtung

Ich sag es jetzt mal so mir war das Emanzenthema schon immer suspekt, und was mich schon immer und ewig misstrauisch gemacht hat, war, dass die vehementesten Verfechter irgendwelche Männer waren.
Vor allem war und bin ich der Ansicht, es käme bei irgendwelchen Jobs und Aufgaben darauf an, ob wer das kann und will und  gerne tut und nicht auf irgendwelchen Zuschustereien via Quoten.
Also ich hätte gerne, dass der Aufsichtsrat irgendeiner Firma seinen Job  sehr gut macht und nicht dass er nach irgendwelchen Quoten besetzt ist.
 Aber egal, es wird uns berichtet was man heutzutage so unter Frauenrechten versteht und im Grunde läuft alles, was da aktuell ventiliert wird, auf die Entweiblichung der Frauen hinaus, wenn man es denn richtig betrachtet!
So gilt die freie und problemlose Abtreibung als Frauenrecht, und Madame  Estrella behauptet die Pille danach und wohl auch  die Pille davor, sei ein Frauenrecht.
Also alles was das ausschaltet, was typisch weiblich ist, nämlich die Fähigkeit Kinder zu kriegen, soll als Frauenrecht gelten.


Wenn wir jetzt mal kurz beiseite lassen, was der Katechismus lehrt, so kann man doch feststellen (auch wenn es nicht richtig ist), dass man bei den feministischen Forderungen schon sehr weit ist. Frauen allüberall, am Steuer der Busse,  im Panzer und auf em Bau, wählen dürfen sie auch überall, Pille gibt es auf Rezept, und abtreiben geht um die Ecke.
Trotzdem ist immer noch keine Ruhe, wahrscheinlich, weil bei aller Verleugnung der weiblichen Natur und der flächendeckenden Übernahme der männlichenVerachtung der weiblichen Fruchtbarkeit, beim weiblichen Bevölkerungsteil, es halt immer noch so ist, dass die Frauen Frauen geblieben sind und nicht zeugungsfähig geworden sind.
 Das was eine Frau ausmacht ist ihre Fähigkeit (die reine Fähigkeit) Kinder zu kriegen und zu stillen.
Daher dient alles was dazu dient das zu unterdrücken, sprich die Frau den Männern gleich zu machen, der Emanzipation.
Will heißen die Triebkraft vieler Feministinnen ist nicht die Frau Frau sein und werden zu lassen, wie das ja Gottes Wille ist, dass jeder er selber wird, so wie er von Gott gedacht worden ist.
Nein die Triebkraft ist der Neid (warum eigentlich?) auf die Männer und der Versuch diesen gleich zu werden. Eigentlich glaubt (Und glaubte wohl) noch nie jemand so an die Überlegenheit der Männer, wie diverse Feministinnen!
Komische Sache, man könnte fast sagen, so doof können nur Frauen sein, leider!

Dazu passt diese Karikatur, die Alexander Kissler heute getwittert hat:


2 Kommentare:

  1. Thema "Frau im Berufsleben":
    Es scheint halt schon auf den ersten Blick so, dass Frauen im Berufsleben oft nicht ernst genommen werden, weil sie Frauen sind. Mir ist es auch so gegangen, weshalb ich mich immer männlicher und männlicher gegeben habe (geraucht wie ein Schlot, geflucht wie ein Bierkutscher, Jeans getragen und Beine auf den Tisch gelegt, alle blöd niedergemacht so wie ich es bei den Männern gesehen habe ...). Nichts hat's genutzt.
    Eines Tages (schon vor Jahren) ist mir dann das Alles zu dumm geworden. Deshalb habe ich beschlossen, ab sofort justament Frau zu sein. Und siehe da: Plötzlich respektierte man mich, fragte mich um Rat, befolgte meine Anweisungen ohne "Gegenvorschläge" ...
    Meine Schlussfolgerung: Vermännlichung der Frau ist nicht das Patentrezept. Im Gegenteil, man macht sich so wahrscheinlich nur lächerlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. q.e.d. genau so isses, eben weil Frauen keine Männer sind! Und ich denke mal genau das, hat JPII mit dem Genius der Frau gemeint, von dem er in mulieris dignitatem beständig redet.

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.