Mittwoch, 22. Januar 2014

Siaßa Senf

Oder - Geheimtip für Anonyme Papierkorbvollschreiber:
Soiba mocha!




Mit diesem ganz speziellen, wunderbaren Rezept zur Senfbereitung grüßen wir alle Trollis und sonstige Anonymusse, die uns mit bewundernswerter Geduld unseren virtuellen Papierkorb füllen.

Die Anleitung zur Senferstellung soll all die "Anonymen" ermutigen, es doch mal mit einem eigenen Blog zu versuchen. Dann müssen die uns nicht pausenlos mitteilen, dass sie mit den Inhalten unseres Blogs so gar nicht einverstanden sind. Sie haben, wie so viele den Unterschied zwischen einem Blog und einem "Nachrichten-Magazin" offensichtlich nicht verstanden.
Deshalb erklären wir es gerne hier nochmal: Unser Blog ist unser Internettagebuch, in das wir das schreiben, was uns interessiert und was uns bewegt. Dass das manchmal auch aktuelle Nachrichten sein können (z.B. wenn wir uns darüber freuen oder ärgern) ändert nichts an dieser Tatsache.

Wir wünschen deshalb den Usern, die uns ständig auffordern, hier doch das zu schreiben, was man bei einem österreichischen katholischen Portal lesen kann (und dann dorthin verlinken), dass es ihnen gelingen möge, diesen einen zusätzlichen Mausklick noch hinzubekommen und die Seite ebendieses Portals anzuklicken, um dort zu lesen. Oder gehen denen wg. "Jubelblatt-Charakter" derzeit ein wenig die Leser aus, dass sie auf diese Weise für sich Werbung machen müssen?


Sei's drum ... auch den Anonymen Intelligenzpaketen, die uns hier jeden Tag mit immer den gleichen Texten erfreuen, seien es die berühmten Reissäcke oder ähnliche Produkte, empfehlen wir das obige Senfrezept .... das übersetzt heißt: schreibt doch einen eigenen Blog! Dann wärt ihr beschäftigt und könntet darauf hoffen, dass irgendwer das liest, was ihr an geistigen Ergüssen für unseren Papierkorb liefert.

Auch für die dritte Gruppe unserer Nicht-Kommentatoren ist dieser Vorschlag gedacht: Wir gehen mal davon aus, dass diese Gruppe aus den Reihen des vormals "erzkonservativen", jetzt aber eher "linksfortschrittlichen" Jubelblattes aus A kommt. Die haben wohl gerade eine konzertierte Aktion mit sonstigen Linken laufen, konservative Blogs mit den üblichen Keulen fertig zu machen. Seid euch sicher: Wenn ihr Kommentare aus anderen katholischen Medien kopiert und dann bei uns als Kommentar postet - meist völlig unmotiviert und unpassend zu unseren Beiträgen, mögt ihr euch wahrscheinlich sehr schlau vorkommen .... aber wir sind schlauer. Wir haben es gemerkt - und werden auch diese Kommentare über Bord werfen.

Wer das Beiboot entern will, sollte zumindest etwas Grips mitbringen!


*aber versprochen: wir sammeln die Kommentare und machen sie dieses Jahr zum Sommerloch-Märchen....

1 Kommentar:

  1. Unsere Reissackaufsteller und Papierkorbfüller finden doch aber ihren Lebenssinn in ihrem ebenso lächerlichen wie verbissenen Tun. Können wir ihnen da guten Gewissens auch noch die Illusion nehmen, wir würden ihre Wortaneinanderreihungen wirklich lesen, bevor wir sie ins Nirwana versenken? Daß ihre wenig originellen Nicks oder die ersten 3 dito Worte nicht schon genügen, um die Löschtaste zu betätigen und wir uns so um das zweifelhafte Vergnügen bringen, den Irrungen und Wirrungen ihrer Verbalergüsse zu folgen?

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.