Freitag, 10. Januar 2014

Splitter aus dem Konradsblatt, oder die konsequente Negierung des eigentlichen Problems

Vor mir liegt mal wieder das neueste Konradsblatt und der geneigte Leser (also ich ) wird auf die neueste Initiative eines Herrn Müllers aus Münsterschwarzach hingewiesen, wo dieser sich für die (nein wie überraschend und erfrischend neu, Ironie off) Aufhebung des Zölibats einsetzt.
Schwer interessant die Begründung:
Es heißt da unter anderem "...... Immer mehr jüngere Priester sähen sich nicht mehr in der Lage, den Erwartungen eines ehelosen Lebens nachzukommen"

So wenig das eine Begründung ist, weil schließlich und endlich, sahen schon unsere Stammeltern im Paradies, sich nicht in der Lagen den Erwartungen eines heiligen Lebens nachzukommen und seitdem ist es nicht besser geworden.
Obwohl es immer wieder erfreulicherweise Leute  gegeben hat und gibt, die genau sich nicht um irgendwelche Erwartungen von irgendwelchen Leuten geschert, sondern es einfach gelebt haben, ein heiligmäßiges Leben, dem eines seltenst fehlt, nämlich das Kreuz!
Aber es geht mir um was anderes.
Hat der Herr Müller in seiner Eigenschaft als Psychodingsda noch nicht mitgekriegt, dass die wenigsten Nichtpriester, sich keineswegs in der Lage sehen, den Erwartungen eines ehelichen Lebens nachzukommen???

Ich frage mich, wie der Herr Müller dann auf die völlig absurde Idee kommt, die, die dazu nicht berufen sind, würden eine bessere und katholischere Ehe hinkriegen, als die, die dazu berufen sind.
Nach einem Wort von R. Guardini baut die christliche Jungfräulichkeit, (und somit auch der Zölibat) auf der christlichen Ehe auf. Und genau da liegt das Problem, die christliche Ehe ist die Wurzel  für christliche Jungfräulichkeit.
Vergleichen wir das mit einem Baum, so können wir nicht die Augen davor verschließen, dass mit den Früchten was nicht stimmt, das wird dann aber nicht besser, wenn wir einfach behaupten die Zweige (an denen die Früchte hängen und ziemlich mickern), seien Wurzeln und diese in den Boden bringen.

2 Kommentare:

  1. "Ich frage mich, wie der Herr Müller dann auf die völlig absurde Idee kommt, die, die dazu nicht berufen sind, würden eine bessere und katholischere Ehe hinkriegen, als die, die dazu berufen sind."

    Danke. Einfach genial formuliert.

    AntwortenLöschen
  2. Hier hat jemand die Aussagen des Herrn Müllers satiremäßig sehr gut auf den Punkt gebracht: http://de.gloria.tv/?media=554646

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.