Donnerstag, 27. Februar 2014

Außer Spesen nichts gewesen, oder der Steuerzahler hat's ja?!?

Wie wir gleich am Anfang teils wütend beschimpft, weil wir so einen definitiv bösen, superbösen Menschen verteidigen, vermutet haben ist nun hochrichterlich bestätigt.
Es liegen keine Beweise dafür vor, dass Christian Wulff sich von irgendwem eine goldene Badewanne und diamantenbesetzte Pantoffeln (oder waren es eigentlich immer nur ein Paar Weißwürschte auf dem Oktoberfest) hat bezahlen lassen, damit dieser dann den Auftrag für ein Bushäuschen in einem Kuhdorf in Niedersachsen erhält.
Man lese, wenn man es nicht glaubt (und man glaube mir, dass es mich langsam nervt, die Cassandra vom Dienst zu sein) hier und hier
Recht  hat jedoch der Präfekt der Glaubenskongregation Müller gehabt der, man lese hier nach, bereits am 14.12. 2013 lt. Radio Vatikan  sagte 
Wer nur ein wenig Gerechtigkeitssinn hat, kann den juristischen und finanziellen Aufwand um 700 Euro nicht verstehen“,  „Es ist auch nicht zu tolerieren, dass Personen in ihrer Menschenwürde so verletzt und gekränkt werden dürfen, besonders wenn die Vorwürfe gar nicht bewiesen sind“, 
Man könnte sich nun beruhigt zurücklegen, weil nach langem Hin und Her die Gerechtigkeit doch noch gesiegt hat, wenn nicht ein schaler Geschmack blieb und niemand aber auch niemand von den Verleumdern, der genau Wissenden was für ein bösen, böser Mensch dieser Christan Wulff doch ist, dafür nun bezahlen muss; wenn niemand aber auch niemand auf die Idee kommt, dass nun der Herr Gauck eigentlich zurücktreten müsse und man den Christian Wulff feierlich wieder ins ein Amt einführen müsse, dann ja dann bleibt die bittere Erkenntnis:

Die Medien können jeden, aber auch jeden aus dem Amt schreiben, selbst wenn von vorneweg klar war, lächerlich, absolut lächerlich.

Man nennt sowas diktatorisches, willkürliches Vorgehen und das einzige was man draus lernen kann ist, dass man nichts mehr von dem glaubt, was einem so als gesicherte Erkenntnis vorgesetzt wird, von Atomkraft über Klimawandel hin zu den goldenen Badewannen eines Limburger Bischofs bis zu der Genialität des Euro.

Der Vollständigkeit halber sei betont ich habe (und will auch keine haben) keine Ahnung ob er Herr Wulff ein guter oder ein schlechter Politiker ist, aber das, werte Herren und Damen Journalisten war wohl eins zuviel.

Jedoch wer bezahlts? Exakt das Volk, das hat es ja! oder auch nicht?!? Diät (finde das ja immer den Oberhammer, dass das ausgerechnet Diät heißt) für Herrn Gauck, Ehrenpension für Herrn Wulff und horrende Prozesskosten.
Bestellt hat er das ganze Theater allerdings nicht!
Und so bleibt einem an Fassenacht doch das Lachen im Halse stecken, insbesondere, weil ich ja stark vermute, es werden uns diverse Fassnachtswagen zur causa Wulff vorgeführt werden.
Wäre fassenacht das, was Fassenacht eigentlich sein soll, dann würden auf den Umzügen nicht immer die von Big Brother oder dem medialen Diktator zum Abschuss freigegebenen Figuren abgeschossen, sondern sich auf selbigen eingeschossen.
Aber so wie es nun mal ist, ist es kein Wunder dass man das alles nur noch im Suff ertragen kann.



Ich glaube man muss aus einer Karnevalsgegend kommen um zu verstehen, dass Fassenacht eine ernste Angelegenheit ist, und sich deshalb der Richter wohl nur heute an Weiberfassenacht getraut hat sein Urteil zu sprechen, weil  man an Fassenacht schon immer und ewig dem Diktator Bescheid stoßen kann, ohne selber das nächste Opfer zu werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.