Samstag, 15. Februar 2014

Freuen wir uns über die guten Nachrichten

Wenn am 22. Februar die Heilige Messe mit der Erhebung der neuen Kardinäle beendet ist, darf im Palazzo del Sant’Uffizio gefeiert werden. Der Amtssitz des Präfekten der Glaubenskongregation wird aus diesem Anlass zu einer weißblauen "Partylocation": 
Der neu erhobene Kardinal Müller plant laut eines Artikels der Mittelbayerischen Zeitung ein zünftiges Bayerisches Grillfest. Den geladenen 600 bis 1000 Gästen werden bayerische Schmankerl serviert.  Backschinken in Honigkruste, Leberkäs, Bratwürstl und Halsgrat stehen auf der Speisekarte. Dazu gibt's Bier aus der Brauerei Bischofshof und "Weltenburger Barock Dunkel" aus dem Benediktinerkloster Weltenburg. Die Lieferanten aus der ehemaligen Diözese des künftigen Kardinals freuen sich sehr, dass sie zur Feier des Tages beitragen dürfen und sind schon eifrig mit Logistik und Vorbereitung beschäftigt.

Noch interessanter als die Speisekarte dürfte aber die Gästeliste für diese bayerische Feier sein.
Klatschen, tratschen und munkeln (auch wenn's grad nicht opportun ist) wir doch ein bisschen, wer wohl kommt und wer nicht ... 
Sicher werden viele Regensburger anreisen, um ihren ehemaligen Bischof nicht nur mit ihrem Gebet zu begleiten, sondern auch mit ihm zu feiern. Der Mainzer Kardinal wird seinem ehem. Studenten sicher auch gratulieren wollen ... aber wird sich auch der Münchner Kardinal blicken lassen? Zünftigem essen und trinken ist er ja nicht abgeneigt - aber das wenig flexible Umfeld ist ja wohl seine Sache nicht.
Auch der Papst dürfte sich wohl eher für's daheimbleiben entscheiden, auch wenn er die bayerische Küche inzwischen zu schätzen weiß. Und für Kardinal Maradiaga wird es wohl eher nicht attraktiv sein, dort zu erscheinen, zieht er doch die "Kirche light" vor .... 

Hoffen dürfen wir aber, dass Georg Ratzinger, der Bruder von Papst em Benedetto im Schlepptau der Regensburger mit nach Rom reist .... was wiederum dazu führen könnte, dass sich auch Benedikt vom Duft der bayerischen Schmankerl an seine frühere Wirkungsstätte locken lässt...

Doch genug der Spekulationen ... in einer Woche wissen wir, wer wirklich da war und wer nicht. Hoffentlich ist das bayerische Fernsehen dabei und liefert uns die entsprechenden Bilder.

Nutzen wir die Woche, um für die heutigen und künftigen Kardinäle zu beten und freuen wir uns auf eine schöne feierliche heilige Messe im Petersdom am kommenden Samstag, 22.Februar. 
Das Bayerische Fernsehen überträgt live ab 10:45 Uhr. Vor dem Beginn der Messe gibt es ab 10:15 Uhr noch einen Bericht über die Arbeit des neuen Präfekten der Glaubenskongregation. 

1 Kommentar:

  1. Ja - und wir wissen, daß es keine Alte Messe sein wird, also keine, die doch nur eine Mode ist. Selbst wenn Feindesliebe ein Gebot ist, wird sich Maradiaga, der sich deutsche Theologieprofessoren zum perfekten Feindbild ( wenn man seine "theologischen" Äußerungen hört, weiß man warum) erkoren hat, wohl nicht überwinden können. Dessen Abwesenheit allerdings wäre kein allzu großer Verlust.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.