Samstag, 1. Februar 2014

Kurioses zum Wochenende

... oder "The same procedure as every year".

In München tagt an diesem Wochenende wieder die Münchner Sicherheitskonferenz. Alles was weltweit Rang und Namen hat, ist dabei. Das ist nicht schön für uns Münchner, denn es empfiehlt sich, die Innenstadt weitgehend zu meiden. Da dort rund um das Tagungshotel "Bayerischer Hof" eine Festung aufgebaut wurde. Nun denn, dieses Jahr müssen die Polizisten und Personenschützer, die aus ganz Deutschland angereist sind, um die Wichtigen zu bewachen, wenigstens nicht frieren....
... aber, wie wir aus unserem Lieblinksblatt SZ entnehmen können, kommen andere Gefahren auf sie zu:
Bildquelle: Screenshot aus SZ-Online von gestern, inzwischen wurde der Text etwas upgedatet













Ein weiterer Besucher hat wie immer, wenn er irgendwo gesehen wird, für Furore gesorgt, obwohl er an der Sicherheitskonferenz gar nicht teilnimmt:
Karl Theodor zu Guttenberg hielt einen Vortrag vor Mitgliedern der bayerischen Wirtschaft in der ehemaligen Karmeliterkirche gegenüber vom Hotel "Bayerischer Hof" und schon wechselte die Jounalistenmeute die auf die andere Straßenseite, um diese "Sensation" sofort auszuposaunen:
Schließlich hatte Herr zu Guttenberg ja auch einiges zu sagen:
 „Ich habe weder vor, den Ministerpräsidenten zu stürzen noch die Kanzlerin noch den Papst.“  Nachzulesen z.B. hier im Focus Online.
Schade eigentlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.