Montag, 24. Februar 2014

Matussek trifft mit Worten

Der Mann gehört geklont, denn von seiner Qualität brauchen wir eine ganze Menge.

Vor ca. 1 Woche schrieb Matthias Matussek einen Artikel in WOn, in dem er sich der diversen Bildungspläne, insbesondere in BW annahm.
Das kam - wir können es uns denken, bei seinen Kollegen nicht so gut an. Die finden das nämlich gar nicht gut, wenn jemand eine andere Meinung hat als sie selbst. Und schon wurde mit vereinten Kräften verbal auf Matussek eingedroschen.
Doch - so kennen wir ihn - Matthias Matussek hat sich nicht weggeduckt, sondern adäquat geantwortet.
Die Artikel hier und hier bieten hohes Lesevergnügen, sowohl von Inhalt als auch Sprachqualität.

Da wird wohl einigen MSM-Schreibern die Luft weggeblieben sein. Und wir können nur hoffen, dass die  Krankenhäuser etwas Kapazität vorhalten können, um die daraus folgenden Ohnmachten schnell zu behandeln. Denn nicht nur Matussek hält ihnen den Spiegel vor: heute ist ja das neue Sarrazin-Buch erschienen, der wohl auch die Medienhetzmeute ordentlich abwatscht. Und wenn sie dann Mitte April gerade wieder normalen Puls haben, wird "Deutschland von Sinnen" erscheinen, das neue Buch von Akif Pirincci, das alleine bei Frau C.R. den Taschentuchverbrauch in ungeahnte Höhen treiben wird.

Kommentare:

  1. Geballte Ladung ! - Danke, Cinderella !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pauline aus dem Schlauchboot24.02.14, 21:18

      ja und Volltreffer. Mir gefällt besonders gut, daß Matussek bei Niggemeier ganz selbstlos Entwicklungshilfe geleistet und ihm verraten hat, daß es da mal einen Dichter namens Goethe gab und daß er den ganz leicht bei Wikipedia finden könne....was nun die zu erwartende Taschentuchverbrauchsexplosion bei C.R. angeht, sollten wir vielleicht noch einmal überlegen, ob es sich lohnt, schnell einige Aktien von Papiertaschentuchherstellern zu erwerben.

      Löschen
    2. Nee, ich denke, die nutzt Stoff-Taschentücher wg. der Umwelt. Ob allerdings der Verbrauch an Waschmitteln den Müll der Papiertücher aufwiegt, kann ich nicht beurteilen.

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.