Mittwoch, 19. März 2014

Die Bären sind los!

Knuddel-Alarm!!


Heute durften die Münchner Eisbärenkinder erstmals die Luft der Freiheit schnuppern.... und die sind doch richtig gut drauf, die zwei.






Und die gute Nachricht ist: Wie man sehen kann, brauchen Eisbären weder Schnee noch Eis, um sich richtig wohlzufühlen.
Die Fotos von Greenpeace mit den traurigen Bären auf der Eisscholle sind mal wieder komplett gelogen.

2 Kommentare:

  1. Vielleicht können diese Videos ja unseren armen, an Schreibzwang leidenden Kynophilen ewas trösten, der uns jeden Tag per Kommentar anbettelt, doch bitte ein Folge von Kommissar Rex ins Boot zu stellen, damit er seiner speziellen Neigung nachgehen kann. Das müssen wir aus therapeutischen Gründern leider ablehnen, vielleicht weiß ja der behandelnde Psychiater Rat?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Cinderella01!
    Ich muss da schon etwas korrigieren:
    Natürlich brauchen Eisbären kein Eis und keinen Schnee zum Glücklichsein. Nämlich dann nicht, wenn sie gefüttert werden.
    In der freien Natur läuft das allerdings anders. Die Hauptnahrung der Eisbären sind Robben. Die laufen üblicherweise nicht auf Land herum. Wenn sie mal an Land sind, dann bleiben sie ganz nah am Ufer. Kommt ein Eisbär in die Nähe, sind sie ruckzuck im Wasser. Im offenen Wasser schwimmend schaffen es Eisbären so gut wie nie, eine Robbe zu erbeuten. Die praktisch einzige Chance für eine erfolgreiche Jagd haben sie, wenn das Meer mit einer tragfähigen Eisschicht bedeckt ist. Wenn dann die Robben im Wasser jagen (Fische), dann sorgen sie dafür, dass immer Atemlöcher offen bleiben, bei denen sie auftauchen können. Und genau bei diesen Atemlöchern im Eis besteht für Eisbären so ziemlich die einzige Möglichkeit, eine Robbe zu erbeuten. Im offenen Wasser dagegen, wie gesagt: keine Chance. Und auf Land auch nicht.
    Kommt der Sommer, dann stellt sich der Stoffwechsel um, und die Bären fressen dann meist irgendwelches Grünzeug. Was anderes ist in der Arktis kaum da, abgesehen von dem einen oder anderen Lemming oder ein paar Eiern von Vögeln, die auf dem Boden brüten. Die Eisbären schaffen es durchaus, wochenlang zu hungern. Aber irgendwann nach ein paar Monaten brauchen sie doch wieder etwas Ordentliches zum Fressen. Jetzt dauern die eisfreien Zeiten schon deutlich länger als früher, und wenn das so weiter geht, werden die Eisbären in der freien Wildbahn einer nach dem anderen verhungern. Denn, nochmals zusammengefasst: ordentlich Beute machen können die Eisbären nur im Packeis. Wenn kein Packeis mehr da ist, ist das auf Dauer für Eisbären tödlich, es sei denn, sie leben im Zoo und werden gefüttert.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.