Mittwoch, 19. März 2014

Sex sells ...

... oder auch nicht ...


Auch die großen Sünden bestraft der Herr manchmal sofort.

Der "Cicero" zählt ja eher zu den seriösen, konservativen Magazinen. Deshalb ist "Cicero" auch eines der wenigen Blätter, denen ich auf twitter folge.
Aber, die lassen ja online auch öfter mal Kollegen von anderen Blättern ran und da kann man auch schon mal einen Missgriff erleben.
So geschehen gestern. Da hat sich eine Furie vom Tagesspiegel via Cicero mal tüchtig ausgetobt und die Abtreibung schon mal als Frauenrecht bezeichnet. Sie wetterte gegen die Regierung in Spanien, die die Abtreibung wieder verbieten will und gegen Kliniken und Ärzte, die sich weigern, Abtreibungen durchzuführen, oder andere Ärzte in dieser "Kunst" auszubilden ...
Bebildert war das ganze mit einem "Femen-Auftritt" vor dem Reichstag in Berlin ...
Wir hatten uns beim Lesen dieses Artikels schon überlegt, was man dieser Frau wohl angetan hat, dass sie gar so tobt.

Aber dann:

heute morgen las ich dann einen Tweet von Cicero, dass die Facebook-Seite des Magazins gesperrt ist. Es ging eine Weile mit immer neuen tweets, bis sich dann herausstellte, dass Facebook die Cicero-Seite wegen genau des Abtreibungs-Artikels gesperrt hatte:

Ganz so "schlimm" wars dann doch nicht. Die Abtreibung war Facebook wohl egal, Aber barbusige Femen, das geht dann doch nicht. Tja. Was im Kölner Dom "möglich" ist - gibt bei Facebook eine Sperre ...  bei uns auch, deshalb gibt's diesen tweet nur als Screenshot ohne Bild, aber dafür mit Antwort-tweets und die sind  hübscher als die nackten Damen mit ungewaschenen "Nippels".

Quelle: twitter.com/cicero_online
Beim draufklicken wird's größer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.