Montag, 28. April 2014

... and the Winner is:

Es war ja alles gut und schön heute, die Medien haben die Heiligsprechung der beiden Päpste gewürdigt und es gab kein Blatt, was sich diesem Großereignis entziehen konnte .....

... aber es war auch Sonntag und da nimmt so ein Redakteur gerne mal eine Auszeit und lässt die Praktikanten arbeiten.

Deshalb gab es auch heute in den Deutschen Medien den einen oder anderen Ausfall.

Der Preis für den "Lacher des Tages" (oder auch für gar keine Ahnung) geht an Spiegel Online. Die wollten irgendwie mal wieder den "Bescheidenheitspapst" ausrufen und vergaloppierten sich komplett:
Spiegel Online kommentiert die Heiligsprechung:
Quelle: Screenshot aus der SPON-Bildergalerie
"Zu Beginn des Gottesdienste tauschte Franziskus seine Mitra - die zeremonielle Kopfbedeckung - mit dem bescheidenen Scheitelkäppchen ....

Oh was sind wir bescheiden ... WOW! Hätten sie in den letzten Jahrzehnten mal genauer hingeguckt, hätten sie festgestellt, dass jeder Papst und jeder Kardinal das genau so macht ....


Der Preis für "Ignoranz des Tages" geht wieder mal - und diesmal in doppelter Ausführung an katholisch.de!
Ich weiß ja nicht, was die zur Zeit umtreibt - aber Glaube und Kirche sind es zumindest nicht.
Konnte ich dort doch folgendes finden:

Screenshot aus dem Bericht zur Heiligsprechung
von katholisch.de
Johannes Paul als Vertreter der "katholischen Rechten" und Johannes XXIII als Vertreter der "katholischen Linken". Also ganz ehrlich, was soll das denn? Können die bei katholisch.de nix als Politik? Und wundern sich dann, dass es fast niemand liest? Mir geht diese "rechts-links-Katholiken-Diskussion" schon lange auf den Wecker. Entweder man ist katholisch oder man ist es nicht. Politik hat in der Kirche nichts zu suchen.

Aber auch die KNA hat mal wieder bewiesen, dass sie in Sachen Glauben eine eindeutige politische Position bezieht.
Wir hatten ja schon im letzten Jahr festgestellt, dass man bei KNA sehr froh über den Rücktritt Benedikts war. Und jetzt taucht der einfach wieder auf? Geht gar nicht, meint zumindest KNA. Dass sich viele auf dem Petersplatz über seine Teilnahme an der Messe freuen, dass auch viele säkulare Medien zumindest objektiv, teilweise sogar erfreut darüber berichten? Also eine katholische Nachrichtenagentur setzt da doch eher auf Schweigen:
So berichtete heute früh die FAZ noch lt. dpa dass Benedikt "mit Beifall empfangen wurde".
Kurze Zeit später war der Text durch ein "Franziskus leitete die rund zweistündige Feier; sein direkter Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013) nahm ebenfalls teil. Der emeritierte Papst, der ansonsten zurückgezogen in einem Kloster im Vatikan lebt, hatte eine Einladung von Franziskus zu der Zeremonie angenommen."
ersetzt und als Quelle KNA angegeben.
Den gleichen Text konnte man dann auch auf katholisch.de lesen. Kein Wort zu Beifall, zu "Benedetto"-Rufen ... worüber der BR ja ausführlich berichtete. Ich frage mich, was sind das für Katholiken, die dort ein katholisches Portal betreuen? Was wollen die sich denn damit beweisen? Dass sie eigentlich überflüssig sind? Scheint so. Die 2 Millionen, die katholisch.de kostet, wären in der Almosenkasse von Papst Franziskus besser aufgehoben. Wenn er das Geld, wie zu Ostern an die Armen verteilt, macht er wenigstens vielen Menschen Freude ....

1 Kommentar:

  1. Was das für Katholiken sind? Nun z.B. solche vom Schlage Ring-Eifels, der Papst Benedikt gegenüber eine Art damnatio memoriae betreibt- und auf dessen KNA "Nachrichten" katholisches.de zurück greift. Unvergessen seine schadenfrohen und hämischen Bemerkungen über die " nun verwaisten Anhänger" Benedikts nach dessen Amtsverzicht.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.