Freitag, 18. April 2014

Auf den Punkt gebracht. Ein Fundstück zur Fußwaschung

Ohne es jetzt ausführlich auszubreiten.
Ja, ich kann mit der pontifikalen Fußwaschung an irgendwelchen Leuten, nix aber auch gar nix, anfangen.

Vielleicht liege ich ja komplett verkehrt, aber ich habe das mit der Fußwascherei immer einfach so verstanden, wie es da steht.
Die Apostel sind so rein, wie es eben ging, aber um richtig rein zu werden, brauchen sie einen der ihnen die, auf dem Weg vom Bad zum Saal, eben schmutzig gewordenen Füße wäscht und das tut Jesus.
Mir scheint also das Schwergewicht nicht in dem Signal "seid euch nicht zu fein, dazu die Drecksarbeit (weil Fußwaschen halt damals Sklavenarbeit war) zu tun" sondern in dem "ihr könnt euch mühen, wie ihr wollt, um ganz rein zu sein, braucht ihr mich und wenn ihr nicht wollt, dann kann ich euch nicht rein machen" -was ja das Drama des Judas Iskariot ist- zu liegen.

So und weil ich damit nicht alleine bin, darf ich zur Grande Dame der Blogozese verlinken, zu elsa, die sich auch Gedanken zu gemacht hat. Hier 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.