Mittwoch, 30. April 2014

Buon Pranzo!

Oder wie man als Theologe heute zu Ruhm und Ansehen kommt.

Das fehlt mir noch in meiner Sammlung: Bevor ich in die Kirche eingetreten bin, habe ich mich - um wirklich sicher in meiner Entscheidung zu werden, mit allerlei Büchern eingedeckt, die mir den Eintritt in die Kirche ausreden können. Da waren so seltsame Blüten dabei wie "die Irrtümer des neuen Testaments" oder "die verbotenen Evangelien" oder "das Ur-Evangelium"  usw. Hat alles nix genutzt und ich bin trotzdem in die Kirche eingetreten und habe es nicht eine Sekunde bereut....
Die Bücher stehen im Schrank und wurden niemals mehr angerührt. Aber jetzt hat der italienische Priester und Theologe Cesare Pagazzi ein Buch auf den Markt gebracht, wo ich doch ins Grübeln komme.
Der behauptet nämlich, der auferstandene Jesus hätte für seine Jünger gekocht - und er liefert auch gleich das passende Kochbuch dazu. Der Catholic Herald berichtet in einem längeren Artikel darüber und beschreibt dass das Buch "La Cucina del Risorto" in Italien auf große Beachtung stößt.
Pfarrer Pagazzi ist der Meinung, dass Jesus selbst gekocht hat und dass er es durchaus verstanden habe, kulinarische Künste zu vollbringen .... Jesus hat viele Wunder vollbracht, das lehrt uns die Heilige Schrift, warum nicht ein 5-Gänge Menü mitten in der Wüste? Vielleicht haben die Evangelisten einfach vergessen das aufzuschreiben. Kann ja mal passieren.


In diesem Cartoon hat sich der Catholic Herald schon mal ausgemalt, wie das ausgesehen haben könnte:



Was erwarten sich die Italiener, die doch sowieso die beste Küche der Welt haben, von einem solchen Kochbuch? Was wollen sie daraus lernen? Etwa, wie man mit 5 Broten und 2 Fischen 5000 Menschen satt bekommt - oder, wie man aus Wasser richtig guten Wein machen kann?
Also das würde ich auch gerne wissen und wenn das in dem Buch mit genauer Anleitung drinsteht, würde ich es sogar kaufen.

DA könnte der gute Pfarrer Pagazzi eine wirkliche Stütze für Papst Franziskus werden, denn der könnte dann vom  "berühmtesten Fenster der Welt" an die versammelte Menge nicht nur sein sonntägliches "Buon Pranzo" verkünden, sondern auch noch gleich das passende Rezept mitliefern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.