Samstag, 12. April 2014

"Ich bin der Herr, Dein Gott .... und Du sollst keine anderen Götter ..."

Jeder von uns kennt das erste Gebot. Das ist das wichtigste, und so hat Jesus es uns gelehrt:
"Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft!" (Mk 12,30).

Dieses Gebot sollten eigentlich alle Katholiken kennen und ganz besonders die, die uns das Wort Gottes verkünden und auch die, die als "Wohltätigkeitsorganisation" direkt an der Kirche dranhängen.
Z.B. die Caritas. Sie kommen zweimal im Jahr zum Sammeln an die Haustür. Dieses Jahr haben sie mir was vom örtlichen Kindergarten erzählt, der mit meiner Spende unterstützt wird.
Und auch von der Kanzel herunter wird uns aufgetragen, doch für diese "kirchliche" Organisation zu spenden.
Kirchliche Organisation, das mag ja stimmen - die Frage ist allerdings, welchem Glauben die Caritas seit neuestem anhängt und ich komme zu dem Schluss, dass das nur der heidnische Gaia-Kult sein kann.
"Der Gott, die Gott, das Gott". Bei der Caritas scheint es jetzt "die Gott" zu sein "Gaia", Die Göttin-Mutter Erde steht ganz hoch im Kurs und soll uns dann wohl auch noch als katholisch verkauft werden?

Geht so jetzt etwa katholisch?





Und für diese Huldigung an die Göttin Gaia werden unsere Spendengelder verbraten, die doch eigentlich für den örtlichen Kindergarten gedacht waren.

Kindergarten-feeling vermittelt der Spot ja schon - Infantiles Tralala eben, wie der gesamte grüne Nachwuchs, der ja solche Stories glaubt. Nur muss man diesen infantilen Unsinn jetzt auch schon gläubigen Katholiken weismachen? Ist unser Glaube nicht tief und schön genug?
Marxeiner und Miersch haben das in einem WeltOnline-Beitrag sehr treffend kommentiert. Da steht eigentlich alles drin, was es zu dieser Nummer zu sagen gibt.
Akif Pirincci hat vor mehr als einem Jahr in einem Artikel schon mal geschrieben, was wohl passieren würde, wenn wir in Deutschland Wasser sparen:
"Jetzt sollen wir Wasser sparen, ohne daß man sich genötigt fühlt, zu erklären, wieso eigentlich? Vermutlich, weil das Wasser sich das dann denkt, in Deutschland bin ich nicht mehr willkommen. Dann gehe ich halt in die Sahelzone....."

Genauso ist es. Und ja auch nicht weiter schlimm, sollen die Grünen Gaia-Verehrer doch bitte sehr ihrem Glauben huldigen, sollen sie NGOs gründen und ihren Unfug an die Hasianer verbreiten. Die glauben ja auch an den Osterhasen. Warum dann nicht daran, dass die deutschen Autoabgase die chinesischen Kinder husten lassen, obwohl die doch in China genügend Kohlekraftwerke haben, um die ganze Welt husten zu lassen. Sollen wir lieber Kerzen nehmen, damit sie in Asien keinen Stromausfall haben, wenn wir das Licht einschalten? Oder bei uns die Heizung abdrehen, damit es auch in Afrika kühler wird? Und müssen wir den Überfluss des nächsten Hochwassers per DHL jetzt in die Sahara schicken? Nur zu, ihr Grüngläubigen.

Aber bitte, lasst uns damit in Ruhe und lasst uns an unseren Gott glauben, den einzigen, den Vater den Sohn und den Heiligen Geist. Dieser Glaube sollte auch bei der Caritas das erste Gebot sein.
Die Heiden-Göttin Gaia hat dort nichts zu suchen. Sonst werde ich, wenn die Caritas das nächste Mal zum Sammeln kommt, der Dame einen Eimer Wasser spenden, den sie dann meinetwegen selbst nach Afrika tragen darf. Geld, um damit solche dümmlichen Werbespots zu produzieren, kriegen die von mir jedenfalls nicht mehr. Vielleicht kommen sie dann zur Besinnung, dass man die Spender nicht auf diese Weise verschaukeln kann - auch wenn ich fast befürchte, dass auch viele Katholiken bereit sind, zu glauben, Jesus sei der erste Kommunist und der erste Grüne gewesen .... denen muss man dann allerdings mal einen Blick ins Evangelium empfehlen. Vielleicht werden sie dann wieder von ihrem Gaia-Glauben bekehrt. Wir lernen im alten und im neuen Testament, dass wir Menschen wegen unserer Sünden auf die Erde verbannt sind .... aus dem Paradies hinausgeworfen wurden, sozusagen.
Und ich durfte letztens mal aus einer Predigt lernen, dass die Erde nur dann ein Paradies wird, wenn sich alle, ausnahmslos alle, an die 10 Gebote halten werden.
Dann fangt doch schon mal an, liebe Caritas:
1. Gebot: siehe oben.



1 Kommentar:

  1. Caritas bekommt seit Jahren keinen Pfennig mehr von mir. Schon lange vor diesen grünen Gaga haben die gute Verbindungen zur Abtreibungsszene und "gendern" fröhlich mit. Caritas ist so katholisch, wie ein Hahn Eier legt. Danke für diesen Text.
    Man sollte ihn an die nächstbeste Kirchentür pinnen.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.