Donnerstag, 3. Juli 2014

Wie Gerüchte entstehen

Gestern abend tauchte bei twitter ein Bild auf, das den Papst in einer Runde mit Schweizer Gardisten beim gemeinsamen Anschauen des Fußballspiels zeigen soll:

Unschwer zu erkennen ist darauf , dass es sich um die Kapelle in Santa Marta handelt, in der "das Fußballspiel verfolgt wurde".

Also ne, soweit ist es dann wohl doch nicht, eine Zeitung hat inzwischen herausgefunden, dass das Bild während einer Messe in Santa Marta aufgenommen wurde, am 3. Mai 2013!

Der Papst ist ein bekennender Fußballfan und da muss man sich nicht wundern, wenn solche Bilder verbreitet werden, interessant ist aber, dass man dem Papst inzwischen sogar zutraut, dass er die Kapelle in Santa Marta nutzt, um dort Fußball zu schauen .....

Deshalb haben wir auch erstmal nachgeforscht, ob es tatsächlich stimmt, dass der Papst den alten Kommunistenspruch (den man des öfteren mal im SPON-Forum nachlesen kann), dass Jesus der erste Kommunist war, in seinem letzten Interview im "Il Messaggero" gesagt haben soll.


Bei Radio Vatican sind wir fündig geworden:
Pope Francis was asked how he would respond to being called “a communist.” “I would only say that the Communists have stolen the banner… The banner of the poor is Christian; poverty is at the heart of the Gospel.” The cause of the poor is pre-eminently a Christian cause.  The Gospel cannot be understood “without understanding real poverty.” At the same time, the Pope said there is also a “very beautiful ‘poverty of the spirit’,” being poor in the sight of God because God fills you up. The Gospel, in fact, is addressed indiscriminately to the poor and to the rich and "does not at all condemn those who are rich,” but rather condemns their riches when they become the objects of idolatry.

Man könnte es tatsächlich so verstehen, aber auch anders. Knapp daneben.
Und wir können erleichtert feststellen, dass wir auch in den nächsten Jahren noch nicht singen müssen "Ohne Gott und Sonnenschein bringen wir die Ernte ein".
Nochmal Glück gehabt.



1 Kommentar:

  1. Zum Weiterlesen
    http://ef-magazin.de/2014/07/01/5482-karl-und-kirche-mit-copy-and-paste-zur-sonne-zur-freiheit

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.