Samstag, 2. August 2014

Christsein in schwerer Lage

Wir haben ja wieder und wieder berichtet über die Lage der verfolgten Christen, dort wo die Islamisten hausen (was vornehm ausgedrückt ist).
Nun gab es beim Kongress "Freude am Glauben" in Fulda auch einen Stand des "Zentralrates der orientalischen Christen in Deutschland" sowie einige Vorträge zum Thema.
Hier kann man nun den "großen Vortrag" nachhören




und hier  
hätten wir einen ausführlichen Bericht zum Thema.


ja es ist schrecklich, was geschieht, und so wir schon nix Konkretes machen können, so sollten wir wenigstens die Ökumene im Gebet üben.
Wie das mit der Ökumene der Anklage linker Friedenstäubchen Ikonen aussieht, lässt sich hier (danke an Elsa für den Link) nachlesen.
Die Welt ist nun  mal nicht einfach schwarz und weiß, aber sie ist auch nicht aus rosaroten Zuckerwattebällchen, die man  nur werfen muss, und dann wird alles gut.
Die Welt ist gefallen und der große Pazifist Erich Kästner lässt in seinem Kinderbuch "das fliegende Klassen zimmer" zwar die unsympathischste Figur im ganzen Buch, den zum Thema passenden richtigen Satz formulieren, was aber an dessen Richtigkeit nichts ändert.
Der Satz lautet . "An allem Unfug der passiert, sind nicht nur die schuld, die ihn begehen, sondern auch die, die ihn nicht verhindern"
Und (ja ich weiß, er hatte es nicht mit der katholischen Kirche, gar nicht, der Herr Kästner) aber auch das "nicht verhindern" gehört, nach dem (leider immer häufiger ausfallen gelassen werdenden) Schuldbekenntnis zu beginn des Gottesdienstes zur Schuld.
Ich bekenne....... dass ich Gutes unterlassen habe........

Um aber auch der Hoffnung Raum zu geben, am Ende des Seminarvortrages, wo verschiedene Mitglieder der orthodoxen Kirchen zu Wort kamen, haben wir zusammen gebetet und zwar das Vater Unser, aber  einige (und man verzeihe mit, dass ich vergessen habe, welcher der Eminenzen, wer ist) haben das Vater Unser auf aramäisch gebetet, und aramäisch ist die Sprache die Jesus Christus gesprochen hat, das war wirklich ergreifend, weil man plötzlich begriffen hat, was das bedeutet apostolische Sukzession und Treue zum Wort.
Hier kann man das sich ebenfalls aus einer anderen Quelle anhören


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.