Mittwoch, 27. August 2014

Das "Dschungelcamp" schließt eine Woche früher ..

Oder: Der Heilige Geist bekommt seine Kirche zurück.

Nun ist der August zu Ende und in diesem Hochsommermonat hat sich der Sommer ja immer noch nicht so richtig blicken lassen.
Ob's am "Münchner Dschungelcamp" lag?

Der Blick in den Himmel wird wieder frei:
und Gaia geht den Weg alles irdischen.
Irgendwie tröstet einen das ja doch über
den verregneten August hinweg. 
Anfang des Monats hatten wir ja unsere Vermutung, dass das Dschungelcamp deshalb in der "Heilig-Geist-Kirche" installiert wurde, um den Münchnern mal zu zeigen, was passiert, wenn niemand mehr die Kirche besucht und sie nicht mehr gepflegt wird: Die Bäume vom Viktualienmarkt und aus dem Tal wachsen in die Kirche hinein und aus dem herrlichen Barock wird eine Anbetungsstätte für Gaia. Offensichtlich hat's den Touris gefallen (na ja, wenn's regnet ist der Viktualienmarkt auch nicht so attraktiv und die umliegenden Cafés bieten keine Sitzplätze im Freien, da ist man froh um ein trockenes Plätzchen, wo man sitzen kann) und schon jubelt man laut, wie viele Besucher doch dagewesen seien: 185.000. Allerdings weiß ich jetzt nicht, wie viele Besucher im gleichen Zeitraum die anderen "Touri-Highlights" (Hofbräuhaus etc.) besucht haben.


Egal, dem Himmel hat's wohl nicht gefallen und deshalb hat er uns im August schon den Herbst geschickt ... und die Bäume dachten dann auch, es sei Herbst und haben ihre Blätter fallen lassen. Tja und jetzt muss die "Künstlertruppe" dort jeden Tag die fallenden vermodernden Blätter wegräumen.
Da haben sie was zu tun.
Danken wir dem heiligen Bonifatius, dass der die Bäume zwar nicht umgehauen, aber dennoch für ein schnelleres Ende des heidnischen Spuks gesorgt hat.

Hoffen wir, dass die Kirche keinen allzu großen Schaden genommen hat und dass sie nächste Woche wieder in ihrem barocken Glanz erstrahlen kann. Und dass die Sonne, die uns im August verweigert wurde, dann im September um so mehr und wärmer scheint.
Schade, dass dann das Hauptportal wieder geschlossen wird. Es könnte ja sonst noch jemand in Versuchung kommen, dort einfach mal reinzugehen und zu beten ......


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.