Samstag, 23. August 2014

Endlich! Einsicht: "Dear Pope Benedict: We are sorry"

Kurze Rückblende ins Jahr 2006:

Papst Benedikt war gerade wieder zurück in Rom, als plötzlich ein weltweiter Sturm ausbracht. Er hatte einen Satz eines byzantinischen Kaisers benutzt, um klarzustellen, was es bedeuten kann, wenn Glaube und Vernunft auseinanderdriften.
Naja und wie das halt so ist bei den heutigen Journalisten, haben sie den Satz in bekannter politisch korrekter Weise auseinandergenommen (ihn natürlich vorher aus dem Zusammenhang gerissen) und damit die politisch Unkorrekten in den uns bekannten Teilen der Welt dazu gebracht, sofort ihre Arbeit niederzulegen und mit brennenden Deutschland-Fahnen mit lautem Getöse durch die Straßen zu ziehen. Die Bilder gingen um die Welt und besonders Deutschland kurz darauf in die Knie und besonders die mutigen Atheisten fürchteten sich und konnten gar nicht damit aufhören, ihre große Furcht in die Welt hinauszuposaunen. Was dazu führte, dass der Papst von den Medien in allen westlichen Nationen aufs schärfste angegriffen wurde.

Soweit so gut - vergangen und vergessen.

Doch - inzwischen sich die Welt weitergedreht und trotz der Kuschelpropaganda gegenüber der islamischen Welt, die wir seit etwas mehr als einem Jahr aus dem Vatikan hören, scheint in den islamischen Ländern die Vernunft das Weite gesucht zu haben. Und das wird inzwischen wohl auch bemerkt.
Die Regensburger Rede von Benedikt rückt wieder in den Mittelpunkt und wird dieses Mal aber mit ganz anderen Augen gesehen.
Neuestes Highlight:
Dieser Artikel aus dem Power-Blog des Acton-Institutes

Dear Pope Benedict: We Are Sorry

oder
basierend auf der Nachrichtenseite Lifesite-News
Pope Benedict was right about Islam at Regensburg. The world owes him an apology.

Und wie immer halten sie die deutschen Medien zurück. Es kann ja nicht sein, dass das von ihnen konstruierte Hass-Objekt auch noch recht behalten sollte. 
Da müssen wir wohl noch eine Weile warten, bis sich SZ oder Spiegel etc. mal eine Entschuldigung abringen. Panisch sind sie ja schon ....


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.