Samstag, 30. August 2014

Warum toben die Völker? und warum schweigen die Medien?

Es ist kaum erträglich, sich über die Weltlage zu informieren.
Wir sind es ja schon lange gewöhnt, dass man Christen nix, aber auch gar nix gutes unterstellt, aus jeder Mücke einen wildgewordenen Tyrannosaurus Rex macht und bei anderen,  "der Religion des Friedens" alles aber auch alles ignoriert.
Jedoch angesichts des neuesten Ausbruchs besonders koranfest sein Wollender, ist das Schweigen fast unerträglich.
Da werden seit Wochen Frauen verkauft, was jede, aber auch jede Feministin und wichtige  Frau, von denen es dank der Quotiererei ´ne Menge gibt, auf die Barrikaden bringen sollte, aber Schweigen im Walde.
Das wird nicht erst seit gestern so praktiziert, man erinnere an die Boko Haram, aber thematisiert wird es erst dann, wenn es nicht Christen trifft.
Ich mag das alles gar nicht verlinken, weil mir einfach, in Anbetracht des Schweigens derjenigen, die sonst in allem und jedem, was irgendwo nicht rundläuft, ohne Berücksichtigung der Möglichkeiten der entsprechenden Leute, eine Diskriminierung sehen, also in Anbetracht des Schweigens fällt mir echt nix mehr ein.
Wo sind denn die Lichterketten, die Kerzen, die verordneten Schweigeminuten, die Betroffenheit und die Leute, die sonst immer betroffen sind?
Wen es interessiert,. der lese alle unsere Beiträge unter dem Label "Christenverfolgung"
Es sei hier nur auf dieses Bild hier verwiesen, was die Sache wohl trifft.
Hier ein Bild aus Syrien man beachte  das Desinteresse der Umstehenden, die das Geschehen wohl gut finden.

Auf jeden Fall bleibt der 2. Psalm, der da lautet:
Warum toben die Völker, warum machen die Nationen vergebliche Pläne?
Die Könige der Erde stehen auf, /die Großen haben sich verbündet gegen den Herrn und seinen Gesalbten.
«Lasst uns ihre Fesseln zerreißen /und von uns werfen ihre Stricke!»
Doch er, der im Himmel thront, lacht, /der Herr verspottet sie.
Dann aber spricht er zu ihnen im Zorn, /in seinem Grimm wird er sie erschrecken:
«Ich selber habe meinen König eingesetzt /auf Zion, meinem heiligen Berg.»
Den Beschluss des Herrn will ich kundtun. /Er sprach zu mir: «Mein Sohn bist du. / Heute habe ich dich gezeugt.
Fordre von mir und ich gebe dir die Völker zum Erbe, /die Enden der Erde zum Eigentum.
Du wirst sie zerschlagen mit eiserner Keule, /wie Krüge aus Ton wirst du sie zertrümmern.»
Nun denn, ihr Könige, kommt zur Einsicht, /lasst euch warnen, ihr Gebieter der Erde!
Dient dem Herrn in Furcht /und küsst ihm mit Beben die Füße,
damit er nicht zürnt /und euer Weg nicht in den Abgrund führt. Denn wenig nur und sein Zorn ist entbrannt. / Wohl allen, die ihm vertrauen! 



Man könnte durchaus interpretieren, dass der Herr lange zugeschaut hat, wie die Menschen versucht haben, die Brunnenstuben des Lebens via Kontrazeptiva und Abtreibung zu vergiften und danach trachten, auch das Ende in den Griff zu kriegen.
Und dass er nun beschlossen hat den Weg in den Abgrund nicht mehr zu verhindern.
Es ist ja nie Gott, der straft, es ist einfach der Mensch der erntet was er sät und Gott lässt es zu.
Es hätte jeden religiös Empfindlichen seit über 50 Jahren aufscheuchen müssen, dass der Mensch sündigt und am Leben rummanipuliert und die Strafe offensichtlich ausbleibt, also eben genau die Abtreibung nicht wie ein Feuerzeichen immer präsent ist, sondern es einem gut, sehr gut, immer besser geht auf dem Weg nach unten.
Jeder macht mal Schiller an der Schule, im Ring des Polykrates spricht der ägyptische König das Wort "Niemand sah ich glücklich enden, den die Götter so reich beschenkten" bedenken hätte man das müssen, bedenken und auch dass man zwar viel investiert in Entwicklungshilfe  und es einem trotzdem immer besser ging, weil das ja ein Geschäft ist, dass man spendete wie blöd, und es trotzdem nicht merkte ...
Aber nein, man machte grad so weiter!

Was zu tun ist? Nun, dem Herrn vertrauen, dass er den Kreuzweg der unseren Brüdern aufgezwungen wird, der uns droht, abwendet,wenn wir uns zu ihm bekehren, ihm vertrauen und nicht nachlassen zu beten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.