Freitag, 26. September 2014

Die Kirche ist bunt?

Die Welt ist doch immer wieder voller Überraschungen. Und man lernt nie aus ...

Dass die Kirche bunter werden soll,  stellte der BR heute in seinen Bericht von der Herbstkonferenz der deutschen Bischöfe fest ...

Nun ja, ich kann mich noch gut an die diesjährige Maria-Himmelfahrts-Predigt von Kardinal Marx erinnern. Dort erzählte er uns zuerst, von den herrlichen barocken Kirchen in Bayern, wo man, wenn man nach oben blickt, ein Gefühl für die Himmlischen Freuden bekommt.

Himmlische Bilder in herrlichen Farben haben also durchaus Tradition in unserer Kirche und wenn man die verschiedenen Baustile über die Jahrhunderte so anschaut - die Kirchen wurden immer prächtiger und auch immer "bunter".

Das änderte sich abrupt in den 70ern. Da wurden die Kirchen immer grauer und erinnerten vom Baustil her eher an Parkgaragen als an Gotteshäuser. Dafür wurden die Klamotten und die Autos immer bunter.
Ich erinnere mich noch gerne an Apfelgrüne Pullover, die man zu orangen Röcken trug oder 3farbige Schuhe mit Plateausohlen usw.
Inzwischen ist die Mode ja wieder etwas dezenter geworden, da klingt es doch wie eine gute Idee, wenn der Vorsitzende der DBK bei einer Pressekonferenz sagt, dass die Kirche bunter werden muss. Aber vielleicht habe ich da einfach nur was falsch verstanden...
Wäre also eine gute Idee, wenn die Besucher, die am Sonntag den ZDF-Fernsehgottesdienst (der live aus dem Münchner Dom übertragen wird), ein bisschen Konfetti etc. mitbringen würden und farbenfrohe Kleidung tragen würden. Der Wunsch des Kardinals nach einer "bunten" Kirche ließe sich so sicher leicht erfüllen.

Ach ja, vom "alten Weltbild" wollen sie auch weg. Ich dachte ja, der Verlag sei längst verkauft und das Thema vom Tisch. So kann man sich täuschen.

Ein schönes buntes Beispiel gab es auch dieses Jahr auf der Wiesn. Aber dort ist das ja auch sehr schön und hat eine lange Tradition:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.