Sonntag, 7. September 2014

Gerettet von Papst Benedikt

Das Folgende ist nicht ganz ernst  gemeint.
Aber wir waren gestern in Bayern, genauer in der Nähe von Altötting.
Das Navi funktionierte nicht, wo wir waren wussten wir auch nicht so richtig.
Was wir aber wussten, war, dass wir Hunger hatten und dass wir da an einem Samstag Nachmittag, in absolut ländlicher Umgebung  nicht gerade gute Karten haben.
Da tauchte wie aus dem Nichts ein Schild auf "Marktl".
Das sagte mein Mann "Lass uns da hinfahren, da kam Benedikt her, das ist bestimmt was Größeres, und es gibt dort bestimmt auch, wegen der Touristen, äh Pilger, was zu  essen!"
Gesagt getan, und auch wenn die Annahmen grottenfalsch waren, was zu Essen bekamen wir doch!

Im Schatten des Geburtshauses, von  Papst Benedikt saßen wir, vom freundlichen Wirt eine Extrawurst gebraten, sprich einen Wurstsalat herbeigezaubert und sozusagen gerettet.

P.S Wurschtsalat, Pilger oder Touristen  hin oder her, ich vermisse ihn!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.